Erdbeerboden mit einer Schicht Pudding- blitzschnell und fruchtig lecker!

on

Auf Wunsch der lieben Iris verfasse ich- ihre Nichte Meike- heute mal einen Beitrag. Schon fast solange, wie ich mich zurückerinnern kann, habe ich Iris bei feierlichen Anlässen in der Küche assistiert. War ich am Anfang eine mehr oder weniger große Unterstützung für sie, so sind wir mittlerweile schon seit einigen Jahren ein richtig gutes Team geworden. Es macht immer wieder aufs Neue Spaß mit ihr neue Rezepte auszuprobieren. Auch wenn diese Gelegenheiten sich leider seltener ergeben, die Leidenschaft fürs Kochen und Backen meinerseits ist trotzdem geblieben. Diese lebe ich in meiner kleinen Studentenküche in der charmanten Altstadt von Trier aus, wohin es mich wegen meines Studiums verschlagen hat. Gerade weil ich für eine Studentin in der Küche recht aktiv bin, weiß ich diesen Blog zu schätzen. Er sorgt einerseits dafür, dass man immer eine Idee hat, was man die nächsten Tage essen möchte, andererseits lehrt er einen mit gefundener Inspiration bewusster umzugehen. Es kommt mittlerweile schon öfter vor, dass ich denke: „Dass muss ich unbedingt Iris erzählen!“, wenn ich mal wieder etwas Neues ausprobiere. Aber genug von mir, kommen wir mal zum eigentlichen Thema zurück…

Jeder, der einmal in einer Dachgeschosswohnung gelebt hat, weiß, womit man es zu tun hat. Die vergangene Woche war es in Trier, und somit ganz besonders in meiner Wohnung, verdammt warm, dementsprechend sinkt die Motivation den Ofen anzuschmeißen. Ausgerechnet in dieser Woche hatte aber ein Familienmitglied meines Freundes Geburtstag und zu diesem Anlass wollte ich dann unbedingt einen Kuchen mitbringen. Bei der Auswahl tat ich mich dann aber etwas schwer, da mir die Möglichkeiten  unter der Voraussetzung „Kuchen ohne backen“ und „wetterbedingt leichte Kost“ doch begrenzt erschienen. Entschieden habe ich mich für einen Erdbeerboden mit einer Schicht Pudding zwischendrin, denn er ist schnell gemacht und dem Wetter angemessen. Er eignet sich somit also auch für spontane Einladungen. Und der Pudding macht den Kuchen für mich zu einer runden Sache. Ich esse Sahne nicht so gerne, dafür liiiiebe ich Schokolade… Sie darf bei mir nur in Ausnahmen fehlen. Auf dem Kuchenboden habe ich deshalb Schokoladen- und Vanillepudding geschichtet, wer es etwas klassischer mag, kann natürlich auch nur Vanillepudding verwenden und Sahne zum Kuchen reichen. Hier kommt jetzt also das Rezept:

Zutaten für einen Kuchen (ca. 8 Stücke):

Zubereitungszeit (mit Kühlzeit): 2,5 Stunden, davon aktive Vorbereitungszeit: ca. 1,5 Stunden

  • einen fertigen Rührteigboden
  • ca. 750 g Erdbeeren
  • 1 Päckchen Tortenguss
    • 250 ml Wasser
    • 2 El Zucker
  • insgesamt 500 ml Pudding (250 ml Schokoladenpudding + 250 ml Vanillepudding):
    • ich habe die doppelte Menge Pudding gekocht und die Reste später vernascht
    • 1 Päckchen Vanillepudding
    • 1 Päckchen Schokoladenpudding
    • ca. 1 l Milch
    • 4 El Zucker

Zubereitung auf dem Herd:

  • die beiden Puddingsorten nach Anleitung kochen
  • jeweils 500 ml Milch auf dem Herd erhitzen
  • das Puddingpulver in Schälchen mit jeweils 5 El Milch und 2 El Zucker glatt rühren, bis es keine Klümpchen mehr gibt
  • das angerührte Puddingpulver unter Rühren zur heißen Milch geben, kurz aufkochen lassen und von der Kochplatte nehmen
  • damit der Pudding keine Haut ansetzt, entweder alle paar Min umrühren oder Klarsichtfolie direkt auf den heißen Pudding geben
  • in der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, verlesen und halbieren
  • sobald der Pudding abgekühlt ist, kann man diesen auf dem fertigen Boden verteilen
  • dazu jeweils abwechselnd eine Kelle Schokopudding und dann eine Kelle Vanillepudding direkt in die Mitte des Bodens geben
  • dies solange wiederholen,  bis der ganze Boden mit Pudding bedeckt ist und es entsteht eine Art Zebraoptik
  • bei Bedarf leicht am Kuchen rütteln, damit sich der Pudding gleichmäßig verteilt

  • nun platziert man die Erdbeeren auf dem Kuchen
  • ich habe außen am Rand angefangen den Kuchen zu belegen und mich nach innen vorgearbeitet
  • die Erdbeeren kann man mit der Spitze leicht in den Pudding drücken, so haben die Erdbeeren noch etwas mehr Halt
  • dies wiederholt man dann, bis der komplette Pudding bedeckt ist

 

  • als letztes fehlt dann nur noch der Tortenguss
  • dazu wird der Zucker, der Tortenguss und 250 ml kaltes Wasser miteinander verrührt und unter Rühren aufgekocht
  • nach einer Min Abkühlzeit kann der Tortenguss dann auf die Erdbeeren gegeben werden
  • er hält die Erdbeeren zusammen, durch den Pudding benötigt man nicht so sehr viel Tortenguss. Ungefähr die Hälfte hat hier gereicht.
  • dieser blitzschnelle Mogel-Kuchen für heiße Tage sollte bis zum Servieren, mindestens aber noch eine Stunde in den Kühlschrank gestellt werden

Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.