Walnuss-Dinkelbrot, so saftig und lecker !

on

Hier habe ich mal wieder ein schnelles und doch sehr leckeres Brot für euch.
Ein knetfreies Brot und einfach in der Herstellung.
Mehr als die 40 Min Ruhephase braucht es nicht.
Der recht flüssige Teig wird in einer Kastenform gegeben und in den kalten Backofen gestellt.
Durch die Walnüsse ist das Brot sehr knackig, durch das Einweichen von Haferflocken und Sonnenblumenkerne ist es saftig und sanft.
Mein Mann hat mich auf die Idee gebracht, er wollte mal ein Brot mit Walnüssen essen … und schwups, stand es auf dem Tisch.
Er hat sich direkt die erste Scheibe abgeschnitten als es noch warm war.
Dieses Rezept hat zwei Zubereitungsmöglichkeiten, wie jedes andere auf diesem Blog auch.
Die Zubereitung für die Krups Prep & Cook findet ihr hier:
Jetzt aber genug geplaudert, viel Spaß beim Backen , hier folgt nun die Anleitung für die manuelle Zubereitung.

Zutaten für das Dinkel-Walnussbrot:

  • 50 g Haferflocken
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 200 g heißes Wasser
  • 21 g Hefe
  • 20 g Salz
  • 15 g Zuckerrübensirup
  • 450 ml Wasser
  • 600 g Dinkelmehl 1050 oder
  • Dinkelvollkornmehl
  • 150 g Walnüsse

 

Zubereitung des saftigen Dinkel-Walnussbrot mit der Hand:

  • Haferflocken und Sonnenblumenkerne mit dem heißen Wasser übergießen
  • 20 Min quellen lassen
  • Hefe, Salz und Zuckerrübensirup in warmen Wasser auflösen
  • Dinkelmehl, Walnüsse und die gequellten Zutaten inkl. Wasser dazugeben
  • zu einem homogenen Teig verarbeiten,
  • am besten ein Holzlöffel dazu nehmen der Teig ist recht flüssig
  • 40 Min ruhen lassen
  • den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben
  • in den kalten Backofen stellen

Backen:

    • Heißluft: 180 °C – 40 – 50 Min
    • Ober und Unterhitze: 200 °C – 40 – 50 Min
    • bitte immer wieder kontrollieren, da jeder Backofen anders backt.

Schaut doch mal hier vorbei. 3 unserer leckersten Brote:

Dinkel-Vollkornbrot mit knackiger Kruste!
Mehrkornbrot aus Dinkel- und Emmermehl!
saftiges Haferflocken-Dinkel- Möhrenbrot!

Ich wünsche euch viel Spaß beim backen und viel Freude beim genießen.


Nun zur Herstellung für das Dinkel-Walnussbrot in der Krups Prep & Cook:<

Zutaten für das Dinkel-Walnussbrot:

  • 50 g Haferflocken
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 200 g heißes Wasser
  • 21 g Hefe
  • 20 g Salz
  • 15 g Zuckerrübensirup
  • 450 ml Wasser
  • 600 g Dinkelmehl 1050 oder
  • Dinkelvollkornmehl
  • 150 g Walnüsse

Zubereitung des saftigen Dinkel-Walnussbrot mit der Krups Prep & Cook:

  • Haferflocken und Sonnenblumenkerne mit dem heißen Wasser übergießen
  • 20 Min quellen lassen
  • Hefe, Salz, Zuckerrübensirup und Wasser in die Krups Prep & Cook geben
  • Stufe 3 – 2 Min
  • Dinkelmehl, Walnüsse und die gequellten Zutaten inkl. Wasser dazugeben
  • Teigprogramm P1 komplett durchlaufen lassen ( 2:30 Min kneten; 40 Min Ruhen)
  • der Teig ist recht flüssig
  • den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben
  • in den kalten Backofen stellen

Backen:

  • Heißluft: 180 °C – 40 – 50 Min
  • Ober und Unterhitze: 200 °C – 40 – 50 Min
  • bitte immer wieder kontrollieren, da jeder Backofen anders backt.

Schaut doch mal hier vorbei. 3 unserer leckersten Brote:

Dinkel-Vollkornbrot mit knackiger Kruste!
Mehrkornbrot aus Dinkel- und Emmermehl!
saftiges Haferflocken-Dinkel- Möhrenbrot!

Ich wünsche euch viel Spaß beim backen und viel Freude beim genießen.

19 Kommentare auch kommentieren

  1. Carlo sagt:

    Ausgezeichnetes Brot…aber die Backzeit passt irgenwie nicht. Habs 50 Min drin gelassen und nochmal 10 Min mehr hätten auch nicht geschadet….

    1. irisk sagt:

      Hallo Carlo,

      ich werde es mal dazu schreiben. Vielen lieben Dank.
      Jeder Ofen backt ja anders.
      Bei mir bleibt es meisten ca.35 Min drin, dann ist es durch und nicht zu trocken.

      Liebe Grüße und ein schöne WE

      Iris

  2. Sari sagt:

    Sehr sehr lecker. Mehr muss man über dieses Brot nicht sagen

    1. irisk sagt:

      Liebe Sari,

      das freut mich sehr. Auch wir essen es sehr gerne.
      Vielen Dank und liebe Grüße

      Iris

  3. candy sagt:

    fantastiс submit, very informɑtive. I wonder why the other experts of this sector
    do not reaⅼize this. Υou should continue
    your writing. I am confident, you hаve a great readers‘ base
    already!

    1. irisk sagt:

      Dear Candy

      Thank you so much. I’ll keep trying.

      Best regards

      iris

  4. Susanne sagt:

    Ich bin wirklich nicht leicht zu begeistern, wenn es um Brot, Kuchen und Torten geht bzw. erst recht niemand, der Kommentare schreibt, aber dieses Brot ist wirklich toll und einfach zugleich. Vielen Dank dafür!

    1. irisk sagt:

      Liebe Susanne,

      Das freut mich wirklich sehr. Vielen lieben Dank für deine die tollen Zeilen. Liebe Grüsse Iris

  5. Silke sagt:

    Was ist besser : Ober u.Unterhitze oder doch lieber Umluft?
    Was sagt der Profi???
    Liebe Grüße, Silke

    1. irisk sagt:

      Liebe Silke,

      Einige Brotbäckwr backen nur mit Ober und Unterhitze. Ich nehme auch Umluft. Einen Unterschied habe ich noch nicht bemerkt. Liebe Grüße Iris

      1. Silke sagt:

        Danke für die schnelle Antwort.
        Ich habs mit Umluft probiert und 40 min waren genau richtig.
        Ich konnte nicht abwarten bis es kalt war. Sehr lecker!
        Ich musste auch etwas improvisieren. Mit Trockenhefe und Kokosblütensirup – hat super funktioniert.
        Danke nochmal und liebe Grüße

  6. Evelin sagt:

    Hallo,

    ich habe das Brot jetzt schon drei Mal gebacken. Das erste war wirklich fantastisch, mein Freund und ich waren begeistert.

    Beim zweiten und drittel Mal war das Brot innen wahnsinnig klebrig und es ist auch nicht aufgegangen. Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

    Ich habe jedes Mal genau nach Anleitung gebacken, deshalb kann ich es mir nicht erklären. Muss der Teig in Heizungsnähe gehen? Wie lange rührt ihr den Teig mit der Hand?

    Ich freue mich über jede Hilfe!
    Liebe Grüße
    Evelin

    1. meikek sagt:

      Hallo Evelin,
      ich knete dieses Brot auch öfter mit der Hand. Dazu einfach alle Zutaten solange kneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Es gibt ein paar Dinge, die du verändern kannst. Meine Tipps für den Anfang sind a) lass den Teig länger gehen, bevor du ihn in der Kastenform in den Ofen steckst und b) verlängere die Backzeit.

      a) Knete den Teig noch einmal kurz durch, wenn er das erste Mal 40 min gegangen ist. Wenn du ihn dann in die Kastenform legst, gib dem Teig Zeit. Lass die Kastenform mit einem Geschirrtuch abgedeckt solange stehen, bis der Teig fast den Rand der Kastenform erreicht hat. Dann hat der Teig schon Auftrieb und geht im Ofen vielleicht besser auf. (Wenn du es mal eilig hast, kannst du den Gehprozess beschleunigen, indem du den Teig in den Ofen stellst, diesen auf 50 Grad erhitzt und dann wieder ausschaltest. Ein Hefeteig hat es gerne warm, gerade bei kühleren Temperaturen kanns dann etwas länger dauern.)

      b) Verlängere die Backzeit, denn jeder Ofen backt anders. Lass das Brot ruhig eine Stunde im Ofen. Es klingt nämlich so, als wäre das Brot noch nicht gar.

      Hoffentlich klappt es nun zuverlässiger. Schreib uns bei Gelegenheit mal, ob es gelungen ist. Wir fiebern mit!

      Liebe Grüße
      Meike

  7. Lisi sagt:

    Hallo!
    Das Rezept hört sich super an!
    Kann ich das Brot auch mit Sauerteig machen? Oder hat jemand eine Idee, wie man ein gutes, saftiges Dinkelbrot mit Sauerteig machen kann?
    Danke für eure Antworten!
    Lg Lisi

    1. irisk sagt:

      Liebe Lisi,

      klar kannst du das Rezept auch mit Sauerteig verwenden.
      Dann solltest du allerdings die Hefeteil reduzieren.
      Um das Brot saftiger zu bekommen, bietet sich ein Brühstück an.
      100g Mehl mit 100 g Wasser aufkochen und andicken lassen.
      Danach 2- 6 Stunden stehen lassen. Einfach zu den anderen Zutaten dazu geben und nach Rezept weiterverarbeiten.
      Allerdings ist das Brot recht flüssig und dadurch schon viel saftiger als andere.

      Liebe Grüße

      Iris

      1. Lisi sagt:

        Ui, danke für deine schnelle Antwort!
        Ist das Brühstück statt dem Sauerteig, oder? Davon hab ich noch nie gehört.
        Wie viel Hefe würdest du noch hinzufügen?
        Ich freu mich schon auf das Brot 🙂
        Liebe Grüße,
        Lisi

        1. irisk sagt:

          Liebe Lisi,

          15 g Hefe und zu dem Sauerteig das Brühstück. Dies wird gerne genommen
          um die Flüssigkeit im Teig zu bewahren.
          Also 15 g Hefe, aus 100 g Wasser und 100 g Mehl ein Brühstück herstellen
          und mit dem Sauerteig und den anderen Zutaten vermischen.

          Liebe Grüße

          Iris

  8. Andrea sagt:

    Zum ersten Mal gebacken. Halb Roggenvollkorn halb Dinkelmehl und mit Ahornsirup gemacht. Wow schmeckt das gut!! Wird jetzt auf jeden Fall öfters gebacken. Danke für das super Rezept!
    Liebe Grüße aus Österreich
    Andrea

    1. irisk sagt:

      Liebe Andrea,

      vielen lieben Dank für diese wundervolle Rückmeldung. Es freut mich riesig, das unser Brot so gut ankommt.

      Ganz liebe Grüße ins wunderschöne Österreich.

      Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.