herrliche Sonntags-Brötchen – aromatisch & fluffig!

on

Ich bin definitiv im Backfieber mit Sauerteig! Wie bereits erwähnt läuft der Start mit meinem Roggensauerteig Roger etwas schleppend an, weil ich mit seiner Triebkraft noch nicht ganz so sehr zufrieden bin, mit meiner Lievito Madre (LM) Lilli könnte es dafür aber gar nicht besser laufen. Schon das Ciabatta hat super geklappt und auch diese Brötchen sind wirklich eine Freude 🙂

Ich finde mit der Lievito Madre ist das Backen sehr intuitiv und da diese Art von Weizensauerteig auch sehr mild ist, ist sie vielseitig einsetzbar, zum Beispiel auch in süßem Gebäck, wo man kann keine Säure schmecken soll. Auch bei Bäckerbrötchen habe ich bis jetzt noch nie wahrgenommen, dass dort Sauerteig enthalten ist, aber der Sauerteig gibt das leckere Aroma der Brötchen. Auch in der Bäckerei, in der ich neben meinem Studium jobbe, werden die Brötchen mit Sauerteig hergestellt, denn Sauerteig hält Gebäck länger frisch, lockert den Teig zusätzlich auf und beugt Schimmel vor. Wie du deinen eigenen Sauerteig züchtest, zeigen wir dir hier.

Das Rezept dieser Brötchen ist auf unsere schnellen Dinkelchen oder auch auf die Brötchen mit Übernachtgare aufgebaut. Die Hefemenge habe ich reduziert und stattdessen noch Sauerteig hinzugefügt, sodass die Mengen in etwa wieder gleich sind. Wenn du also Brötchen ohne Sauerteig suchst, dann schau dir die beiden Rezepte mal an, die schmecken auch wirklich klasse 🙂

Werbung, da Namensnennung

Dieses Rezept hat zwei Zubereitungsmöglichkeiten, wie jedes andere auf diesem Blog auch. Die Zubereitung in der Krups Prep & Cook oder der Master Perfect Gourmet findet ihr hier: Jetzt aber genug geplaudert, viel Spaß beim Kochen, hier folgt nun die Anleitung für die manuelle Zubereitung:

Zutaten für die fluffigen Sonntagsbrötchen:

ergibt etwa 10 Brötchen

für den Sauerteig:

  • 175 g Mehl Type 550 (oder Weizen 405 bzw. Dinkel 630)
  • 175 ml Wasser
  • 35 g aufgefrischte LM (fester Weizensauerteig)

für den Hauptteig:

  • Sauerteig
  • 8 g Hefe
  • 1 Tl Honig oder Agavendicksaft
  • 50 g Wasser
  • 100 g Milch
  • 2 El Öl
  • 375 g Weizenmehl Type 405 (oder Weizen 550 oder Dinkel 630)
  • 10 g Salz (1 gehäufter TL)

Zubereitung der fluffigen Sonntagsbrötchen mithilfe herkömmlicher Küchenhelfer:

Zubereitungszeit: 15-27 Stunden, davon Arbeitsaufwand: ca. 1 Stunde

den Sauerteig ansetzen:

  • alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren (ich mache das gerne mit einem Quirl von Handrührgerät) und bei Zimmertemperatur 12-24 Stunden stehen lassen (bei mir waren es 12 Stunden über Nacht 21 Uhr – 9 Uhr morgens)
  • der Sauerteig sorgt für ein tolles Aroma

den Hauptteig herstellen:

  • Hefe und Honig in den flüssigen Zutaten (Milch, Wasser, Öl) auflösen, die Milch am besten zimmerwarm und das Wasser handwarm dazugeben
  • Mehl, Salz und Sauerteig dazugeben und einige Minuten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten
  • abgedeckt 40-60 min ruhen lassen
  • den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, möglichst ohne die Luft entweichen zu lassen
  • 100-110 g schwere Brötchenteiglinge abstechen und locker rundschleifen, also den Teigling auf einer unbemehlten Stelle der Backmatte unter der Hohlhand mit kreisenden Bewegungen zu einem runden Brötchen formen (man merkt, wie sich das Brötchen unter der Hand aufdreht und Spannung bekommt)
  • jeden Teigling dann nochmal etwas länglich rollen, als wenn man Würstchen formen wollte
  • mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  • mit einem Tuch abgedeckt etwa 60-90 min ruhen lassen, bis sich die Brötchenteiglinge nochmal deutlich vergrößert haben
  • den Backofen rechtzeitig vorheizen
  • direkt vor dem Einschieben in den Ofen habe ich die Brötchen längs von oben bis unten eingeschnitten (das geht super mit einem angefeuchteten gerillten Messer oder mit einer Rasierklinge)
  • direkt in den Ofen schieben

Backen:

  • auf mittlerer Schiene 25-30 min backen bei:
    • Heißluft: 230°C – 15 min (mit Dampf), 210°C – ca. 10-15 min (ohne Dampf)
    • Ober- Unterhitze: 250°C – 15 min (mit Dampf), 230°C – ca. 10-15 min (ohne Dampf)
  •  eine feuerfeste Schale mit etwas Wasser mit im Ofen aufgeheizten (die sorgt für Dampf)
  • damit das Brot toll aufgehen kann, kannst du zusätzlich Dampf mit einer Blumenspritze/Wasserzerstäuber erzeugen, welches du in den Ofen spritzt

Bei uns waren die Brötchen um 12 Uhr mittags fertig, den Sauerteig habe ich abends um 21 Uhr angesetzt. Da wir intervallfasten und die Brötchen erst abends essen, passt diese Zeitplanung für uns sehr gut. Wenn man frische Brötchen zum Frühstück essen möchte, kann man die Zeitplanung natürlich anpassen. Auch denkbar ist, die Brötchen wie Aufbackbrötchen im Kühlschrank anzubacken (2/3 der Zeit) und sie morgens dann einfach nur noch zu Ende zu backen. Im Kühlschrank halten sie etwa 5 Tage.

Wir freuen uns auf deinen Besuch auf unseren Social Media Kanälen:

Wir laden dich herzlich in unsere Facebook-Gruppe ein, hier gibt es immer neue Inspirationen oder Tipps und Tricks:

Du möchtest lieber richtig leckere Brötchen mit Hefe backen? Dann haben wir hier die passenden Rezepte für dich:

 

herrliche Sonntags-Brötchen – aromatisch & fluffig!
Vorbereitungszeit
15 Stdn.
Zubereitungszeit
1 Std.
 
Gericht: Brot und Brötchen
Portionen: 10 Stück
Autor: Preppie and me
Zutaten
für den Sauerteig:
  • 175 g Mehl Type 550 oder Weizen 405 bzw. Dinkel 630
  • 175 ml Wasser
  • 35 g aufgefrischte LM fester Weizensauerteig
für den Hauptteig:
  • Sauerteig
  • 8 g Hefe
  • 1 Tl Honig oder Agavendicksaft
  • 50 g Wasser
  • 100 g Milch
  • 2 El Öl
  • 375 g Weizenmehl Type 405 oder Weizen 550 oder Dinkel 630
  • 10 g Salz 1 gehäufter TL
Anleitungen
den Sauerteig ansetzen:
  1. alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren (ich mache das gerne mit einem Quirl von Handrührgerät) und bei Zimmertemperatur 12-24 Stunden stehen lassen (bei mir waren es 12 Stunden über Nacht 21 Uhr – 9 Uhr morgens)
  2. der Sauerteig sorgt für ein tolles Aroma
den Hauptteig herstellen:
  1. Hefe und Honig in den flüssigen Zutaten (Milch, Wasser, Öl) auflösen, die Milch am besten zimmerwarm und das Wasser handwarm dazugeben
  2. Mehl, Salz und Sauerteig dazugeben und einige Minuten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten
  3. abgedeckt 40-60 min ruhen lassen
  4. den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, möglichst ohne die Luft entweichen zu lassen
  5. 100-110 g schwere Brötchenteiglinge abstechen und locker rundschleifen, also den Teigling auf einer unbemehlten Stelle der Backmatte unter der Hohlhand mit kreisenden Bewegungen zu einem runden Brötchen formen (man merkt, wie sich das Brötchen unter der Hand aufdreht und Spannung bekommt)
  6. jeden Teigling dann nochmal etwas länglich rollen, als wenn man Würstchen formen wollte
  7. mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  8. mit einem Tuch abgedeckt etwa 60-90 min ruhen lassen, bis sich die Brötchenteiglinge nochmal deutlich vergrößert haben
  9. den Backofen rechtzeitig vorheizen
  10. direkt vor dem Einschieben in den Ofen habe ich die Brötchen längs von oben bis unten eingeschnitten (das geht super mit einem angefeuchteten gerillten Messer oder mit einer Rasierklinge)
  11. direkt in den Ofen schieben
Backen:
  1. auf mittlerer Schiene 25-30 min backen bei:
  2. Heißluft: 230°C – 15 min (mit Dampf), 210°C – ca. 10-15 min (ohne Dampf)
  3. Ober- Unterhitze: 250°C – 15 min (mit Dampf), 230°C – ca. 10-15 min (ohne Dampf)
  4. eine feuerfeste Schale mit etwas Wasser mit im Ofen aufgeheizten (die sorgt für Dampf)
  5. damit das Brot toll aufgehen kann, kannst du zusätzlich Dampf mit einer Blumenspritze/Wasserzerstäuber erzeugen, welches du in den Ofen spritzt
Rezept-Anmerkungen

Bei uns waren die Brötchen um 12 Uhr mittags fertig, den Sauerteig habe ich abends um 21 Uhr angesetzt. Da wir intervallfasten und die Brötchen erst abends essen, passt diese Zeitplanung für uns sehr gut. Wenn man frische Brötchen zum Frühstück essen möchte, kann man die Zeitplanung natürlich anpassen. Auch denkbar ist, die Brötchen wie Aufbackbrötchen im Kühlschrank anzubacken (2/3 der Zeit) und sie morgens dann einfach nur noch zu Ende zu backen. Im Kühlschrank halten sie etwa 5 Tage.

Nun zur Zubereitung in der Krups Prep & Cook oder Krups Master Perfect Gourmet:

Zutaten für die fluffigen Sonntagsbrötchen:

ergibt etwa 10 Brötchen

für den Sauerteig:

  • 175 g Mehl Type 550 (oder Weizen 405 bzw. Dinkel 630)
  • 175 ml Wasser
  • 35 g aufgefrischte LM (fester Weizensauerteig)

für den Hauptteig:

  • Sauerteig
  • 8 g Hefe
  • 1 Tl Honig oder Agavendicksaft
  • 50 g Wasser
  • 100 g Milch
  • 2 El Öl
  • 375 g Weizenmehl Type 405 (oder Weizen 550 oder Dinkel 630)
  • 10 g Salz (1 gehäufter TL)

Zubereitung der fluffigen Sonntagsbrötchen mithilfe der Krups Prep & Cook oder Master Perfect Gourmet:

Zubereitungszeit: 15-27 Stunden, davon Arbeitsaufwand: ca. 1 Stunde

den Sauerteig ansetzen:

  • alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren (ich mache das gerne mit einem Quirl von Handrührgerät) und bei Zimmertemperatur 12-24 Stunden stehen lassen (bei mir waren es 12 Stunden über Nacht 21 Uhr – 9 Uhr morgens)
  • der Sauerteig sorgt für ein tolles Aroma

den Hauptteig herstellen:

Kneten in der Krups Master Perfect Gourmet:

  • den Knethaken einsetzen
  • handwarmes Wasser, zimmerwarme Milch, Hefe, Honig und Öl in die Schüssel der Master Perfect Gourmet geben und auf Stufe 1 etwa 1 min auflösen
  • den Sauerteig, sowie alle restlichen Zutaten (Mehl und Salz) dazugeben
  • den Teig etwa 10 min kneten lassen (5 Minuten bei Stufe 1 und 5 Minute bei Stufe 3) kneten lassen
  • abgedeckt 40-60 min ruhen lassen

ODER:

Kneten in der Krups Prep and Cook (o. I Prep & Cook Gourmet bzw. Prep & Cook XL):

  • das Knet- und Mahlwerk einsetzen
  • Wasser, Milch, Hefe, Honig und Öl in die Prep and Cook geben
  • manuell wählen: Stufe 4 – 30 Grad – 2 min
  • Sauerteig, Mehl und Salz zu den flüssigen Zutaten dazugeben
  • manuell kneten lassen: Stufe 5 – 3:30 min (habe ich getestet, meine Preppie hat den Teig ohne Probleme geknetet)
  • den Teig manuell bei 30 Grad und Stufe 0 – 60 min ruhen lassen

den Teig weiterverarbeiten:

  • den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, möglichst ohne die Luft entweichen zu lassen (Prep and Cook auf den Kopf über die Backmatte stellen, Schraube lösen und Teig so herausplumpsen lassen)
  • 100-110 g schwere Brötchenteiglinge abstechen und locker rundschleifen, also den Teigling auf einer unbemehlten Stelle der Backmatte unter der Hohlhand mit kreisenden Bewegungen zu einem runden Brötchen formen (man merkt, wie sich das Brötchen unter der Hand aufdreht und Spannung bekommt)
  • jeden Teigling dann nochmal etwas länglich rollen, als wenn man Würstchen formen wollte
  • mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  • mit einem Tuch abgedeckt etwa 60-90 min ruhen lassen, bis sich die Brötchenteiglinge nochmal deutlich vergrößert haben
  • den Backofen rechtzeitig vorheizen
  • direkt vor dem Einschieben in den Ofen die Brötchen längs von oben bis unten einschneiden (das geht super mit einem angefeuchteten gerillten Messer oder mit einer Rasierklinge)
  • direkt in den Ofen schieben

Backen:

  • auf mittlerer Schiene 25-30 min backen bei:
    • Heißluft: 230°C – 15 min (mit Dampf), 210°C – ca. 10-15 min (ohne Dampf)
    • Ober- Unterhitze: 250°C – 15 min (mit Dampf), 230°C – ca. 10-15 min (ohne Dampf)
  •  eine feuerfeste Schale mit etwas Wasser mit im Ofen aufgeheizten (die sorgt für Dampf)
  • damit das Brot toll aufgehen kann, kannst du zusätzlich Dampf mit einer Blumenspritze/Wasserzerstäuber erzeugen, welches du in den Ofen spritzt

Bei uns waren die Brötchen um 12 Uhr mittags fertig, den Sauerteig habe ich abends um 21 Uhr angesetzt. Da wir intervallfasten und die Brötchen erst abends essen, passt diese Zeitplanung für uns sehr gut. Wenn man frische Brötchen zum Frühstück essen möchte, kann man die Zeitplanung natürlich anpassen. Auch denkbar ist, die Brötchen wie Aufbackbrötchen im Kühlschrank anzubacken (2/3 der Zeit) und sie morgens dann einfach nur noch zu Ende zu backen. Im Kühlschrank halten sie etwa 5 Tage.

Wir freuen uns auf deinen Besuch auf unseren Social Media Kanälen:

Wir laden dich herzlich in unsere Facebook-Gruppe ein, hier gibt es immer neue Inspirationen oder Tipps und Tricks:

Du möchtest lieber richtig leckere Brötchen mit Hefe backen? Dann haben wir hier die passenden Rezepte für dich:

 

herrliche Sonntags-Brötchen – aromatisch & fluffig!
Zubereitungszeit
15 Stdn.
Arbeitszeit
1 Std.
 
Gericht: Brot und Brötchen
Portionen: 10 Stück
Autor: Preppie and me
Zutaten
für den Sauerteig:
  • 175 g Mehl Type 550 oder Weizen 405 bzw. Dinkel 630
  • 175 ml Wasser
  • 35 g aufgefrischte LM fester Weizensauerteig
für den Hauptteig:
  • Sauerteig
  • 8 g Hefe
  • 1 Tl Honig oder Agavendicksaft
  • 50 g Wasser
  • 100 g Milch
  • 2 El Öl
  • 375 g Weizenmehl Type 405 oder Weizen 550 oder Dinkel 630
  • 10 g Salz 1 gehäufter TL
Anleitungen
den Sauerteig ansetzen:
  1. alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren (ich mache das gerne mit einem Quirl von Handrührgerät) und bei Zimmertemperatur 12-24 Stunden stehen lassen (bei mir waren es 12 Stunden über Nacht 21 Uhr – 9 Uhr morgens)
  2. der Sauerteig sorgt für ein tolles Aroma
den Hauptteig herstellen:
    Kneten in der Krups Master Perfect Gourmet:
    1. den Knethaken einsetzen
    2. handwarmes Wasser, zimmerwarme Milch, Hefe, Honig und Öl in die Schüssel der Master Perfect Gourmet geben und auf Stufe 1 etwa 1 min auflösen
    3. den Sauerteig, sowie alle restlichen Zutaten (Mehl und Salz) dazugeben
    4. den Teig etwa 10 min kneten lassen (5 Minuten bei Stufe 1 und 5 Minute bei Stufe 3) kneten lassen
    5. abgedeckt 40-60 min ruhen lassen
    ODER:
      Kneten in der Krups Prep and Cook (o. I Prep & Cook Gourmet bzw. Prep & Cook XL):
      1. das Knet- und Mahlwerk einsetzen
      2. Wasser, Milch, Hefe, Honig und Öl in die Prep and Cook geben
      3. manuell wählen: Stufe 4 – 30 Grad – 2 min
      4. Sauerteig, Mehl und Salz zu den flüssigen Zutaten dazugeben
      5. manuell kneten lassen: Stufe 5 – 3:30 min (habe ich getestet, meine Preppie hat den Teig ohne Probleme geknetet)
      6. den Teig manuell bei 30 Grad und Stufe 0 – 60 min ruhen lassen
      den Teig weiterverarbeiten:
      1. den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, möglichst ohne die Luft entweichen zu lassen (Prep and Cook auf den Kopf über die Backmatte stellen, Schraube lösen und Teig so herausplumpsen lassen)
      2. 100-110 g schwere Brötchenteiglinge abstechen und locker rundschleifen, also den Teigling auf einer unbemehlten Stelle der Backmatte unter der Hohlhand mit kreisenden Bewegungen zu einem runden Brötchen formen (man merkt, wie sich das Brötchen unter der Hand aufdreht und Spannung bekommt)
      3. jeden Teigling dann nochmal etwas länglich rollen, als wenn man Würstchen formen wollte
      4. mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
      5. mit einem Tuch abgedeckt etwa 60-90 min ruhen lassen, bis sich die Brötchenteiglinge nochmal deutlich vergrößert haben
      6. den Backofen rechtzeitig vorheizen
      7. direkt vor dem Einschieben in den Ofen die Brötchen längs von oben bis unten einschneiden (das geht super mit einem angefeuchteten gerillten Messer oder mit einer Rasierklinge)
      8. direkt in den Ofen schieben
      Backen:
      1. auf mittlerer Schiene 25-30 min backen bei:
      2. Heißluft: 230°C – 15 min (mit Dampf), 210°C – ca. 10-15 min (ohne Dampf)
      3. Ober- Unterhitze: 250°C – 15 min (mit Dampf), 230°C – ca. 10-15 min (ohne Dampf)
      4. eine feuerfeste Schale mit etwas Wasser mit im Ofen aufgeheizten (die sorgt für Dampf)
      5. damit das Brot toll aufgehen kann, kannst du zusätzlich Dampf mit einer Blumenspritze/Wasserzerstäuber erzeugen, welches du in den Ofen spritzt
      Rezept-Anmerkungen

      Bei uns waren die Brötchen um 12 Uhr mittags fertig, den Sauerteig habe ich abends um 21 Uhr angesetzt. Da wir intervallfasten und die Brötchen erst abends essen, passt diese Zeitplanung für uns sehr gut. Wenn man frische Brötchen zum Frühstück essen möchte, kann man die Zeitplanung natürlich anpassen. Auch denkbar ist, die Brötchen wie Aufbackbrötchen im Kühlschrank anzubacken (2/3 der Zeit) und sie morgens dann einfach nur noch zu Ende zu backen. Im Kühlschrank halten sie etwa 5 Tage.