kare raisu – japanisches scharfes Curry mit Kartoffeln und Möhren!

Werbung in eigener Sache!

Hast du schon unseren Preppie-and-me Küchenkalender für das kommende Jahr 2021 entdeckt? Mit 12 neuen Rezepten, die wir den Jahreszeiten angepasst haben, begleitet er dich durch das kommende Jahr. Für 9,99 € kannst du ihn erwerben. Hier geht es zum Kalender:

Nun zum leckeren japanischen Curry mit Kartoffeln und Möhren:

In dieser Jahreszeit, wenn das Wetter schmuddelig und kühl ist, und es so langsam auf den Winter zugeht, gelüstet es mir nach Seelenschmeichler-Rezepten, die mich von innen so richtig schön wärmen. Da passt dieses Gericht besonders gut, wo es leckere frisch geerntete Kartoffeln gibt. Dieses Gericht kenne ich schon sehr lange, aber es hat sehr lange gedauert, bis es für mich perfekt geworden ist.

Meine ehemalige Mitbewohnerin hat Japanologie studiert, weshalb wir uns oft über Japan unterhalten haben. Im Laufe der Zeit habe ich einiges über die Kultur, die Essgewohnheiten und Traditionen Japans gelernt. Hier in Trier besuche ich auch gerne ein japanisches Restaurant, dass ich durch sie kennengelernt habe. Dort habe ich zum ersten Mal japanisches Curry gegessen, für mich sehr nah an meiner Schärfe-Toleranzgrenze, aber unglaublich lecker. Es ist ein ganz schlichtes Curry mit Kartoffeln und Möhren, dazu wird Klebreis serviert. Dieses Curry ist auch die Inspiration für meine Version des japanischen Currys.

Meine damalige Mitbewohnerin habe ich natürlich gefragt, wie man dieses Rezept selber kochen kann, immerhin hat sie 1 Jahr als Austausch in Japan gelebt, um auch die Sprache besser zu lernen. Sie schleppte dann fertige Currywürfel an, die man einfach in heißes Wasser einrührt, sowas wie eine Art Fix-Produkt. Aber das entspricht natürlich nicht meinem Anspruch, ich weiß gerne, was in meinem Essen drin ist. Also fing ich an zu experimentieren. Japanische Austausch-Studentinnen interviewten wir dann zur richtigen Reiswahl, uns wurde Milchreis empfohlen. Er besitzt so viel Stärke, dass er nach dem Kochen schön klebrig ist und am ehesten in Japan verwendeten Reis für dieses Gericht ersetzt. Den Milchreis kocht man dazu ganz normal in Wasser.

Heraus gekommen ist dabei nun ein leckeres, selbstgemachtes japanisches Curry, schön scharf, mit Kartoffeln, Möhren, Paprika und Dosenpfirsichen. Diese Zutaten habe ich nicht zufällig ausgewählt, sondern Curry wird in dieser Kombination oft zubereitet. Auch eine Version mit Hackfleisch gibt es, die sehr weit verbreitet ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, aber dieses Curry hat mich eben umgehauen. Ich finde es sehr lustig, dass Japaner Kartoffeln als Gemüsebeilage verzehren und nicht wie die Deutschen als Sättigungsbeilage, das ist für unseren Gaumen sehr ungewöhnlich. Aber dennoch ist es genau so sehr sehr lecker, das Curry mit Kartoffeln und Klebreis als Beilage.

Werbung, da Namensnennung

Dieses Rezept hat zwei Zubereitungsmöglichkeiten, wie jedes andere auf diesem Blog auch. Die Zubereitung in der Krups Prep & Cook findet ihr hier: Jetzt aber genug geplaudert, viel Spaß beim Kochen, hier folgt nun die Anleitung für die manuelle Zubereitung:

Zutaten für dieses leckere Currygericht mit Kartoffeln und Möhren:

ergibt etwa 4 Portionen

  • 600 g Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 1,5 Tassen Milchreis
  • 1,5 Tassen Wasser
  • etwas Öl
  • 25 g Butter
  • 2 Möhren
  • 1 rote Paprika
  • 2 gestrichene El Currypulver
  • Currypaste nach Bedarf
  • 1 gestrichenen Tl Garam Masala
  • 2 leicht gehäufte El Mehl
  • 400 ml Wasser
  • 100 ml Sahne
  • 1 leicht gehäuften Tl Salz
  • 1 gestrichenen Tl Gemüsebrühe
  • 2 Tl Sojasoße
  • bis zu einem Tl Pfeffer
  • 200 g (ca. 3 halbe) Dosenpfirsiche (oder 1 gestrichenen Tl Zucker)

Zubereitung des japanischen Currys mithilfe herkömmlicher Küchenhelfer:

Zubereitungszeit: ca. 50 min, davon Arbeitsaufwand ca. 40 min

  • die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden
  • in Salzwasser bissfest garen
  • den Reis aufsetzen: dafür 1,5 Tassen Reis abmessen und in ein Nudelsieb geben
  • reichlich unter kaltem Wasser ausspülen, bis das Wasser klar wird
  • den Reis mit der gleichen Menge Wasser (1,5 Tassen) in einem Topf geben, leicht salzen
  • den Deckel auf den Topf setzen, einmal kurz aufkochen lassen und den Herd sofort auf die niedrigste Stufe herunterschalten (so kann der Reis nun in Ruhe quellen) – den Reis nicht rühren und den Deckel auch nicht abnehmen
  • die Möhren schälen
  • Möhren und Paprika in mundgerechte Stücke schneiden
  • die Zwiebel würfeln und in der geschmolzenen Butter anbraten
  • die Möhren und Paprika dazugeben und ebenfalls kurz mitbraten
  • das Currypulver, die Currypaste, das Garam Masala und das Mehl hinzufügen und gut umrühren, kurz dünsten lassen
  • Wasser und Milch dazugeben und gut umrühren, sodass eine klümpchenfreie Soße entsteht
  • die Gewürze hinzufügen und einmal aufkochen lassen
  • die bissfesten Kartoffeln in die Soße geben und in der Soße ca. 10 min gar ziehen lassen, immer wieder mal umrühren
  • die Dosenpfirsiche in kleine Würfel schneiden und 2 min vor dem Servieren in die Soße geben, ansonsten den Zucker mit den restlichen Gewürzen in die Soße geben
  • zusammen mit dem Reis servieren, dazu passen gehackte Frühlingszwiebeln sehr gut

Ich möchte dich ermutigen, dieses Gericht auf jeden Fall auszuprobieren. Ich bin selber kein großer Fan von Gerichten, wo süße und herzhafte Komponenten miteinander kombiniert werden, aber die Dosenpfirische schmeckt man wirklich kaum! Wenn dir das zu experimentell erscheint, tut es aber auch ein Tl Zucker. Beide Varianten habe ich schon ausprobiert und beides schmeckt fast gleich gut.

kare raisu – japanisches scharfes Curry mit Kartoffeln und Möhren!
Zubereitungszeit
50 Min.
Arbeitszeit
45 Min.
 
Gericht: Beilage/Hauptspeise
Portionen: 4 Portionen
Autor: Preppie and me
Zutaten
  • 600 g Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 1,5 Tassen Reis
  • 1,5 Tassen Wasser
  • etwas Öl
  • 25 g Butter
  • 2 Möhren
  • 1 rote Paprika
  • 2 gestrichene El Currypulver
  • Currypaste nach Bedarf
  • 1 gestrichenen Tl Garam Masala
  • 2 leicht gehäufte El Mehl
  • 400 ml Wasser
  • 100 ml Sahne
  • 1 leicht gehäuften Tl Salz
  • 1 gestrichenen Tl Gemüsebrühe
  • 2 Tl Sojasoße
  • bis zu einem Tl Pfeffer
  • 200 g ca. 3 halbe Dosenpfirsiche (oder 1 gestrichenen Tl Zucker)
Anleitungen
  1. ie Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden
  2. in Salzwasser bissfest garen
  3. den Reis aufsetzen: dafür 1,5 Tassen Reis abmessen und in ein Nudelsieb geben
  4. reichlich unter kaltem Wasser ausspülen, bis das Wasser klar wird
  5. den Reis mit der gleichen Menge Wasser (1,5 Tassen) in einem Topf geben, leicht salzen
  6. den Deckel auf den Topf setzen, einmal kurz aufkochen lassen und den Herd sofort auf die niedrigste Stufe herunterschalten (so kann der Reis nun in Ruhe quellen) – den Reis nicht rühren und den Deckel auch nicht abnehmen
  7. die Möhren schälen
  8. Möhren und Paprika in mundgerechte Stücke schneiden
  9. die Zwiebel würfeln und in der geschmolzenen Butter anbraten
  10. die Möhren und Paprika dazugeben und ebenfalls kurz mitbraten
  11. das Currypulver, die Currypaste, das Garam Masala und das Mehl hinzufügen und gut umrühren, kurz dünsten lassen
  12. Wasser und Milch dazugeben und gut umrühren, sodass eine klümpchenfreie Soße entsteht
  13. die Gewürze hinzufügen und einmal aufkochen lassen
  14. die bissfesten Kartoffeln in die Soße geben und in der Soße ca. 10 min gar ziehen lassen, immer wieder mal umrühren
  15. die Dosenpfirsiche in kleine Würfel schneiden und 2 min vor dem Servieren in die Soße geben, ansonsten den Zucker mit den restlichen Gewürzen in die Soße geben
  16. zusammen mit dem Reis servieren, dazu passen gehackte Frühlingszwiebeln sehr gut
Rezept-Anmerkungen

Ich möchte dich ermutigen, dieses Gericht auf jeden Fall auszuprobieren. Ich bin selber kein großer Fan von Gerichten, wo süße und herzhafte Komponenten miteinander kombiniert werden, aber die Dosenpfirische schmeckt man wirklich kaum! Wenn dir das zu experimentell erscheint, tut es aber auch ein Tl Zucker. Beide Varianten habe ich schon ausprobiert und beides schmeckt fast gleich gut.

Das Rezept hat dir gefallen? Dann haben wir hier noch andere Currygerichte für dich, die dir schmecken könnten:

Nun zur Zubereitung in der Krups Prep & Cook (o. I Prep & Cook Gourmet bzw. Prep & Cook XL):

Zutaten für dieses leckere Currygericht mit Kartoffeln und Möhren:

ergibt etwa 4 Portionen

  • 600 g Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 1,5 Tassen Milchreis
  • 1,5 Tassen Wasser
  • etwas Öl
  • 25 g Butter
  • 2 Möhren
  • 1 rote Paprika
  • 2 gestrichene El Currypulver
  • Currypaste nach Bedarf
  • 1 gestrichenen Tl Garam Masala
  • 2 leicht gehäufte El Mehl
  • 400 ml Wasser
  • 100 ml Sahne
  • 1 leicht gehäuften Tl Salz
  • 1 gestrichenen Tl Gemüsebrühe
  • 2 Tl Sojasoße
  • bis zu einem Tl Pfeffer
  • 200 g (ca. 3 halbe) Dosenpfirsiche (oder 1 gestrichenen Tl Zucker)

Zubereitung des japanischen Currys mithilfe der Krups Prep and Cook:

Zubereitungszeit: ca. 1 Std. 10 min, davon Arbeitsaufwand ca. 30 min

  • die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden
  • die Kartoffelwürfel in das Dampfkörbchen der Prep and Cook geben
  • das Dampfkörbchen in der Preppie installieren, 700 ml Wasser hineingeben und die Kartoffeln so 15 min im Dampfgarprogramm P1 garen
  • die Möhren schälen
  • Möhren und Paprika in mundgerechte Stücke schneiden
  • die Zwiebel schälen und fein würfeln
  • den Reis aufsetzen: dafür 1,5 Tassen Reis abmessen und in ein Nudelsieb geben
  • reichlich unter kaltem Wasser ausspülen, bis das Wasser klar wird
  • den Reis mit der gleichen Menge Wasser (1,5 Tassen) in einem Topf geben, leicht salzen
  • den Deckel auf den Topf setzen, einmal kurz aufkochen lassen und den Herd sofort auf die niedrigste Stufe herunterschalten (so kann der Reis nun in Ruhe quellen) – den Reis nicht rühren und den Deckel auch nicht abnehmen
  • das Dampfkörbchen nach Ende des Dampfgarprogramms entnehmen, das Wasser ausschütten
  • den Misch- und Rühraufsatz einsetzen
  • die Zwiebel und Butter in die Prep and Cook geben
  • Garen P1 durchlaufen lassen
  • die Möhren und Paprika, sowie das Currypulver, die Currypaste, das Garam Masala dazugeben
  • Garen P1 – 7:30 min durchlaufen lassen
  • das Mehl hinzufügen und auf Garen P1 – 2 min mitbraten
  • Wasser, Sahne und Gewürze dazugeben, auf Garen P2 – 10 min aufkochen lassen
  • die Kartoffeln dazugeben und je nach Größe der Kartoffelstücke bei Garen P2 – 15-20 min gar ziehen lassen (die Kartoffeln nach 15 min mal probieren)
  • die Dosenpfirsiche in kleine Würfel schneiden und nun hinzufügen – Garen P2 – 3 min in der Soße aufwärmen (das Garprogramm nach dem Starten herunterstellen, so kann man die Zeit auch unter 10 min verstellen)
  • wer die Dosenpfirsiche nicht mag, kann sie weglassen und stattdessen den Zucker mit den restlichen Gewürzen in die Soße geben
  • zusammen mit dem Reis servieren, dazu passen gehackte Frühlingszwiebeln sehr gut

Ich möchte dich ermutigen, dieses Gericht auf jeden Fall auszuprobieren. Ich bin selber kein großer Fan von Gerichten, wo süße und herzhafte Komponenten miteinander kombiniert werden, aber die Dosenpfirische schmeckt man wirklich kaum! Wenn dir das zu experimentell erscheint, tut es aber auch ein Tl Zucker. Beide Varianten habe ich schon ausprobiert und beides schmeckt fast gleich gut.

kare raisu – japanisches scharfes Curry mit Kartoffeln und Möhren!
Zubereitungszeit
1 Std. 10 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 
Gericht: Beilage/Hauptspeise
Portionen: 4 Portionen
Autor: Preppie and me
Zutaten
  • 600 g Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 1,5 Tassen Reis
  • 1,5 Tassen Wasser
  • etwas Öl
  • 25 g Butter
  • 2 Möhren
  • 1 rote Paprika
  • 2 gestrichene El Currypulver
  • Currypaste nach Bedarf
  • 1 gestrichenen Tl Garam Masala
  • 2 leicht gehäufte El Mehl
  • 400 ml Wasser
  • 100 ml Sahne
  • 1 leicht gehäuften Tl Salz
  • 1 gestrichenen Tl Gemüsebrühe
  • 2 Tl Sojasoße
  • bis zu einem Tl Pfeffer
  • 200 g ca. 3 halbe Dosenpfirsiche (oder 1 gestrichenen Tl Zucker)
Anleitungen
  1. die Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden
  2. die Kartoffelwürfel in das Dampfkörbchen der Prep and Cook geben
  3. das Dampfkörbchen in der Preppie installieren, 700 ml Wasser hineingeben und die Kartoffeln so 15 min im Dampfgarprogramm P1 garen
  4. die Möhren schälen
  5. Möhren und Paprika in mundgerechte Stücke schneiden
  6. die Zwiebel schälen und fein würfeln
  7. den Reis aufsetzen: dafür 1,5 Tassen Reis abmessen und in ein Nudelsieb geben
  8. reichlich unter kaltem Wasser ausspülen, bis das Wasser klar wird
  9. den Reis mit der gleichen Menge Wasser (1,5 Tassen) in einem Topf geben, leicht salzen
  10. den Deckel auf den Topf setzen, einmal kurz aufkochen lassen und den Herd sofort auf die niedrigste Stufe herunterschalten (so kann der Reis nun in Ruhe quellen) – den Reis nicht rühren und den Deckel auch nicht abnehmen
  11. das Dampfkörbchen nach Ende des Dampfgarprogramms entnehmen, das Wasser ausschütten
  12. den Misch- und Rühraufsatz einsetzen
  13. die Zwiebel und Butter in die Prep and Cook geben
  14. Garen P1 durchlaufen lassen
  15. die Möhren und Paprika, sowie das Currypulver, die Currypaste, das Garam Masala dazugeben
  16. Garen P1 – 7:30 min durchlaufen lassen
  17. das Mehl hinzufügen und auf Garen P1 – 2 min mitbraten
  18. Wasser, Sahne und Gewürze dazugeben, auf Garen P2 – 10 min aufkochen lassen
  19. die Kartoffeln dazugeben und je nach Größe der Kartoffelstücke bei Garen P2 – 15-20 min gar ziehen lassen (die Kartoffeln nach 15 min mal probieren)
  20. die Dosenpfirsiche in kleine Würfel schneiden und nun hinzufügen – Garen P2 – 3 min in der Soße aufwärmen (das Garprogramm nach dem Starten herunterstellen, so kann man die Zeit auch unter 10 min verstellen)
  21. wer die Dosenpfirsiche nicht mag, kann sie weglassen und stattdessen den Zucker mit den restlichen Gewürzen in die Soße geben
  22. zusammen mit dem Reis servieren, dazu passen gehackte Frühlingszwiebeln sehr gut
Rezept-Anmerkungen

Ich möchte dich ermutigen, dieses Gericht auf jeden Fall auszuprobieren. Ich bin selber kein großer Fan von Gerichten, wo süße und herzhafte Komponenten miteinander kombiniert werden, aber die Dosenpfirische schmeckt man wirklich kaum! Wenn dir das zu experimentell erscheint, tut es aber auch ein Tl Zucker. Beide Varianten habe ich schon ausprobiert und beides schmeckt fast gleich gut.

Das Rezept hat dir gefallen? Dann haben wir hier noch andere Currygerichte für dich, die dir schmecken könnten:

Schreibe einen Kommentar