Pizza wie vom Italiener – mit ein paar Tricks selbstgemacht!

on

Zum Rezept geht es hier

Super leckere Pizza vom Italiener – wer liebt sie nicht? Für mich macht eine gute Pizza aus, dass sie eine knusprigen und fluffigen Rand hat, in der Mitte schön dünn ist, dünn aber trotzdem nicht labbrig. Im letzten Jahr waren wir ja kaum auswärts essen und eine gute Pizza war fast das Einzige, was mir so richtig gefehlt hat. Viele Dinge kann man mit mehr oder weniger Aufwand auch gut zu Hause servieren, also dachte ich: Bei Pizza muss es doch auch gehen, also habe ich mich eingelesen. Und tadaa: Versuch Nr. 1 hat bereits gesessen, denn es ist gar nicht schwer. 🙂

Generell gehen mein Freund und ich nicht oft auswärts essen, eher mal zu feierlichen Anlässen. Bestellt haben wir Essen noch nie, das kommt uns einfach gar nicht in den Sinn 😀 Wir sind beide in Familien groß geworden, die jeden Tag frisch kochen und haben das so übernommen. Solange wir die Zeit dafür haben, finde ich das auch eine tolle Sache. Oft stehen wir zu zweit in der Küche und kochen gemeinsam, dann macht es gleich noch viel mehr Spaß.

Mein Freund liebt Pizza und sagte vor einer Weile, dass wir Pizza für seinen Geschmack überhaupt nicht oft genug machen. Das lässt sich gewiss ändern, gegen eine gute Pizza habe ich auch nichts einzuwenden. 🙂 Wenn wir dann mal essen waren, habe ich immer einen Italiener vorgeschlagen, um dort eine gute Pizza zu essen. Wenn ich schon essen gehe, dann möchte ich über meinen kulinarischen Tellerrand schauen oder Gerichte essen, die mir zu Hause nicht so gut gelingen. Und die Pizza gehörte – kann ich jetzt stolz sagen – bis zuletzt auch dazu.

Das Geheimnis um die perfekte Pizza ist gar nicht so groß: Der Teig wird schon bis zu 2 Tage vorher vorbereitet und ruht sich dann im Kühlschrank aus. Er entwickelt dort viele Luftblasen, die hinterher einen tollen Rand erzeugen. Wenn er dann bereit ist, behandelt man den Teig wie ein Sensibelchen, er wird vorsichtig mit den Händen auseinandergezogen. Ausrollen mit einem Nudelholz ist übrigens Pizzas Todesurteil, die mühsam entwickelte Luft wird so mit einem Schwung wieder rausgedrückt. Dann wird die Pizza nach Wahl belegt – weniger ist hier mehr – und dann auf einem umgedrehten Blech oder Pizzastein kurz und heiß gebacken. Bei unserem Ofen waren das etwa 10 Minuten auf Maximum. Aus dem Ofen springt einem dann pures Glück entgegen, wir waren übertrieben begeistert vom Ergebnis und werden sie nie wieder anders machen! Auch Pizzaschnecken werden auf diese Art und Weise ganz famos, mit vielen luftigen Poren im Teig 🙂

Werbung, da Namensnennung

Dieses Rezept hat zwei Zubereitungsmöglichkeiten, wie jedes andere auf diesem Blog auch. Die Zubereitung in der Krups Prep & Cook oder der Master Perfect Gourmet findet ihr hier: Jetzt aber genug geplaudert, viel Spaß beim Kochen, hier folgt nun die Anleitung für die manuelle Zubereitung:

Zutaten für leckere Pizza wie vom Italiener:

ergibt 4 große oder 5 kleinere Pizzen

für den Pizzateig:

  • 3 g frische Hefe (oder 5 g, wenn du keinen Sauerteig benutzt)
  • 50 g Lievito Madre (milder Weizensauerteig aus dem Kühlschrank, ca. 2 Tage alt)
  • 500 g Mehl (Weizen 405 oder 550)
  • 10 g Salz
  • 25 g Olivenöl
  • 325 g Wasser
  • (etwas Hartweizengrieß zum Ausrollen)

für eine aromatische Tomatensoße:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 gestrichener TL Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Salz
  • 1 gestrichener TL Pfeffer
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Basilikum
  • 1 TL gemischte Kräuter (z.B. Pizza)

ODER:

für die schnelle Tomatensoße:

  • 300 g passierte Tomaten
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL Thymian
  • 1 gestrichenen TL Salz

für den Belag z.B:

  • Paprika
  • Schinken
  • Salami
  • Champignons
  • Mozzarella in Scheiben

Zubereitung der herrlichen Pizza mithilfe herkömmlicher Küchenhelfer:

Zubereitungszeit: ca. 26-50 Std., davon Arbeitsaufwand: ca. 2 Std.

1. Zubereitung des Teiges:

  • die Hefe und den Sauerteig im Wasser auflösen und das Öl in die Schüssel dazugeben
  • Mehl und Salz hinzufügen
  • alles miteinander vermischen, bis ein homogener Teig entsteht (mit der Hand oder einer Küchenmaschine)
  • den Teig in eine möglichst flache, große Dose oder Schüssel mit Deckel umfüllen
  • den Teig an einem warmen Ort (z.B. im ausgeschalteten Ofen bei 50°C) eine Stunde ruhen lassen, optional nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten und anschließend für etwa 48 Stunden in den Kühlschrank stellen (das Warten lohnt sich!)

2. Zubereitung der Tomatensoße:

für die aromatische Tomatensoße:

  • Zwiebel und Knoblauch hacken und in einem EL Öl anbraten
  • die gehackten Tomaten dazugeben
  • die Gewürze dazugeben
  • die Soße ohne Deckel bis zu 15 min einköcheln lassen, bis die Tomatenstückchen langsam weicher werden
  • die Soße in eine Schüssel umfüllen, damit sie etwas abkühlt
  • die Pizzasoße kannst du gut auch schon vorher vorbereiten, wenn du am Tag der Pizzazubereitung nicht so viel Zeit hast und dann einfach im Kühlschrank aufbewahren
  • Tipp: wer keine Stückchen mag, kann die Soße dann einfach mit dem Pürierstab pürieren

ODER:

für die schnelle Soße:

  • alle Zutaten für die Tomatensoße kalt zusammenrühren und kräftig abschmecken

3. die Pizza zubereiten:

  • den Teig aus dem Kühlschrank holen und mindestens 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen, damit er sich gleich gut auseinanderziehen lässt
  • in der Zeit Käse schneiden oder reiben, Aufschnitt würfeln, das gewünschte Gemüse in dünne Scheiben schneiden
  • den Ofen vorheizen
  • die Backmatte mit Mehl und etwas Hartweizengrieß bestreuen und den luftigen Teig vorsichtig daraufgeben
  • der Teig ist relativ weich, die Finger mit etwas Öl einfetten dann lässt er sich besser verarbeiten
  • den Teig in 4 (für große Pizzen) oder 5 (für kleinere Pizzen) gleichgroße Stücke teilen (ich finde kleinere Pizzen leichter zu formen)
  • die einzelnen Teigstücke vorsichtig im Mehl/Hartweizengrieß wenden und mit den Händen vorsichtig von innen nach außen auseinanderziehen (nicht ausrollen!)
  • ich habe das direkt auf einem Backpapier gemacht, dass ich später dann einfach nur noch aufs Blech ziehen musste
  • mit den Fingern rundherum einen Rand abdrücken und diesen nicht weiter bearbeiten
  • den Teig in der Mitte bis zum Rand mit den Händen auseinander ziehen und dehnen, bis der Teig in der Mitte dünn ist und ein schöner runder Rand zu sehen ist
  • wie man an meiner Pizza sieht, hat sie auch keine perfekte runde Form, aber lieber ein bisschen zu wenig bearbeiten als zu viel
  • nach Belieben belegen: zuerst etwas Pizzasoße in der Mitte verteilen, dann in Scheiben geschnittenen Mozzarella drauf verteilen und nach Belieben belegen (weniger ist mehr)

Backen:

  • ein Backblech/einen Pizzastein umgedreht mit aufheizen
  • die Pizza samt Backpapier auf das heiße Blech/Pizzastein ziehen
  • auf der mittleren Schiene ca. 10-15 min backen bei:
  • Ober-/Unterhitze: maximale Temperatur (bei mir Grillsymbol: 270°C)
  • während die eine Pizza im Ofen backt, kann die nächste dann vorbereitet werden

Den Pizzateig habe ich nach unserem Rezept für Pizza zubereitet, die bereits auf dem Blog ist. In diese Variante kann man optional noch etwas milden Sauerteig geben und durch die lange Teigruhe im Kühlschrank kommt auch insgesamt weniger Hefe hinein. Wenn es dir aber nicht in den Zeitplan passt, kannst du auch unser Blechpizza-Rezept ausprobieren. Der Teig ist schnell einsatzbereit und jedes Familienmitglied kann sich seine Ecke belegen, wie er/sie mag.

Pizza wie vom Italiener – mit ein paar Tricks selbstgemacht!
Zubereitungszeit
2 d 2 Stdn.
Arbeitszeit
2 Stdn.
 
Gericht: Fingerfood, Hauptgericht
Portionen: 4 Stück
Autor: Preppie and me
Zutaten
für den Pizzateig:
  • 3 g Hefe oder 5 g, wenn du keinen Sauerteig benutzt
  • 50 g Lievito Madre milder Weizensauerteig aus dem Kühlschrank, ca. 2 Tage alt
  • 500 g Mehl Weizen 405 oder 550
  • 10 g Salz
  • 25 g Olivenöl
  • 325 g Wasser
  • etwas Hartweizengrieß zum Ausrollen
für eine aromatische Tomatensoße:
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Öl
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 gestrichener TL Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Salz
  • 1 gestrichener TL Pfeffer
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Basilikum
  • 1 TL gemischte Kräuter z.B. Pizza
ODER:
    für die schnelle Tomatensoße:
    • 300 g passierte Tomaten
    • 1 EL Oregano
    • 1 EL Thymian
    • 1 gestrichenen TL Salz
    für den Belag z.B:
    • Paprika
    • Schinken
    • Salami
    • Champignons
    • Mozzarella in Scheiben
    Anleitungen
    Zubereitung des Teiges:
    1. die Hefe und den Sauerteig im Wasser auflösen und das Öl in die Schüssel dazugeben
    2. Mehl und Salz hinzufügen
    3. alles miteinander vermischen, bis ein homogener Teig entsteht (mit der Hand oder einer Küchenmaschine)
    4. den Teig in eine möglichst flache, große Dose oder Schüssel mit Deckel umfüllen
    5. den Teig an einem warmen Ort (z.B. im ausgeschalteten Ofen bei 50°C) eine Stunde ruhen lassen, optional nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten und anschließend für etwa 48 Stunden in den Kühlschrank stellen (das Warten lohnt sich!)
    Zubereitung der Tomatensoße:
      für die aromatische Tomatensoße:
      1. Zwiebel und Knoblauch hacken und in einem EL Öl anbraten
      2. die gehackten Tomaten dazugeben
      3. die Gewürze dazugeben
      4. die Soße ohne Deckel bis zu 15 min einköcheln lassen, bis die Tomatenstückchen langsam weicher werden
      5. die Soße in eine Schüssel umfüllen, damit sie etwas abkühlt
      6. die Pizzasoße kannst du gut auch schon vorher vorbereiten, wenn du am Tag der Pizzazubereitung nicht so viel Zeit hast und dann einfach im Kühlschrank aufbewahren
      7. Tipp: wer keine Stückchen mag, kann die Soße dann einfach mit dem Pürierstab pürieren
      ODER:
        für die schnelle Soße:
        1. alle Zutaten für die Tomatensoße kalt zusammenrühren und kräftig abschmecken
        die Pizza zubereiten:
        1. den Teig aus dem Kühlschrank holen und mindestens 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen, damit er sich gleich gut auseinanderziehen lässt
        2. in der Zeit Käse schneiden oder reiben, Aufschnitt würfeln, das gewünschte Gemüse in dünne Scheiben schneiden
        3. den Ofen vorheizen
        4. die Backmatte mit Mehl und etwas Hartweizengrieß bestreuen und den luftigen Teig vorsichtig daraufgeben
        5. der Teig ist relativ weich, die Finger mit etwas Öl einfetten dann lässt er sich besser verarbeiten
        6. den Teig in 4 (für große Pizzen) oder 5 (für kleinere Pizzen) gleichgroße Stücke teilen (ich finde kleinere Pizzen leichter zu formen)
        7. die einzelnen Teigstücke vorsichtig im Mehl/Hartweizengrieß wenden und mit den Händen vorsichtig von innen nach außen auseinanderziehen (nicht ausrollen!)
        8. ich habe das direkt auf einem Backpapier gemacht, dass ich später dann einfach nur noch aufs Blech ziehen musste
        9. mit den Fingern rundherum einen Rand abdrücken und diesen nicht weiter bearbeiten
        10. den Teig in der Mitte bis zum Rand mit den Händen auseinander ziehen und dehnen, bis der Teig in der Mitte dünn ist und ein schöner runder Rand zu sehen ist
        11. wie man an meiner Pizza sieht, hat sie auch keine perfekte runde Form, aber lieber ein bisschen zu wenig bearbeiten als zu viel
        12. nach Belieben belegen: zuerst etwas Pizzasoße in der Mitte verteilen, dann in Scheiben geschnittenen Mozzarella drauf verteilen und nach Belieben belegen (weniger ist mehr)
        Backen:
        1. ein Backblech oder einen Pizzastein umgedreht mit aufheizen
        2. die Pizza samt Backpapier auf das heiße Blech/den Pizzastein ziehen
        3. auf der mittleren Schiene ca. 10-15 min backen bei:
        4. Ober-/Unterhitze: maximale Temperatur (bei mir Grillsymbol: 270°C)
        5. während die eine Pizza im Ofen backt, kann die nächste dann vorbereitet werden
        Rezept-Anmerkungen

        Den Pizzateig habe ich nach unserem Rezept für Pizza zubereitet, die bereits auf dem Blog ist. In diese Variante kann man optional noch etwas milden Sauerteig geben und durch die lange Teigruhe im Kühlschrank kommt auch insgesamt weniger Hefe hinein. Wenn es dir aber nicht in den Zeitplan passt, kannst du auch unser Blechpizza-Rezept ausprobieren. Der Teig ist schnell einsatzbereit und jedes Familienmitglied kann sich seine Ecke belegen, wie er/sie mag.

        Wir freuen uns auf deinen Besuch auf unseren Social Media Kanälen:

        Wir laden dich herzlich in unsere Facebook-Gruppe ein, hier gibt es immer neue Inspirationen oder Tipps und Tricks:

        Du liebst Pizza in allen Variationen? Dann könnten folgende Rezepte etwas für dich sein:

        Nun zur Zubereitung in der Krups Prep & Cook oder Krups Master Perfect Gourmet:

        Zutaten für leckere Pizza wie vom Italiener:

        ergibt 4 große oder 5 kleinere Pizzen

        für den Pizzateig:

        • 3 g frische Hefe (oder 5 g, wenn du keinen Sauerteig benutzt)
        • 50 g Lievito Madre (milder Weizensauerteig aus dem Kühlschrank, ca. 2 Tage alt)
        • 500 g Mehl (Weizen 405 oder 550)
        • 10 g Salz
        • 25 g Olivenöl
        • 325 g Wasser
        • (etwas Hartweizengrieß zum Ausrollen)

        für eine aromatische Tomatensoße:

        • 1 Zwiebel
        • 1 Knoblauchzehe
        • 1 EL Öl
        • 1 Dose gehackte Tomaten
        • 1 gestrichener TL Gemüsebrühe
        • 1/2 TL Salz
        • 1 gestrichener TL Pfeffer
        • 1 TL Oregano
        • 1 TL Basilikum
        • 1 TL gemischte Kräuter (z.B. Pizza)

        ODER:

        für die schnelle Tomatensoße:

        • 300 g passierte Tomaten
        • 1 EL Oregano
        • 1 EL Thymian
        • 1 gestrichenen TL Salz

        für den Belag z.B:

        • Paprika
        • Schinken
        • Salami
        • Champignons
        • Mozzarella in Scheiben

        Zubereitung der herrlichen Pizza mithilfe der Krups Prep & Cook oder Krups Master Perfect Gourmet:

        Zubereitungszeit: ca. 26-50 Std., davon Arbeitsaufwand: ca. 2 Std.

        1. Zubereitung des Teiges in der Krups Prep and Cook:

        • Knet- und Mahlwerk einsetzen
        • Hefe, Sauerteig, Wasser, Öl und Salz in die Krups Prep & Cook geben
        • Stufe 3- 35°C- 2 Min
        • das Mehl und Salz zu der Flüssigkeit in die Krups Prep & Cook geben
        • auf Stufe 5 – 3:30 Min kneten lassen
        • den Teig in eine möglichst flache, große Dose oder Schüssel mit Deckel umfüllen
        • den Teig an einem warmen Ort (z.B. im ausgeschalteten Ofen bei 50°C) eine Stunde ruhen lassen, optional nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten und anschließend für etwa 48 Stunden in den Kühlschrank stellen (das Warten lohnt sich!)

        oder

        1. Zubereitung des Teiges in der Krups Master Perfect Gourmet:

        • den Knethaken einsetzen
        • lauwarmes Wasser, Hefe, Sauerteig und Öl in die Rührschüssel der Krups Master Perfect Gourmet geben
        • die Hefe 1 min bei Stufe 3 im Wasser auflösen
        • das Mehl mit dem Salz vermischen und dazugeben
        • den Teig 2 min auf Stufe 1 und dann 7-8 min auf Stufe 3 kneten
        • der Teig sollte glatt aussehen und sehr dehnbar sein
        • den Teig in eine möglichst flache, große Dose oder Schüssel mit Deckel umfüllen
        • den Teig an einem warmen Ort (z.B. im ausgeschalteten Ofen bei 50°C) eine Stunde ruhen lassen, optional nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten und anschließend für etwa 48 Stunden in den Kühlschrank stellen (das Warten lohnt sich!)

        2. Zubereitung der Tomatensoße:

        für die aromatische Tomatensoße:

        • Zwiebel und Knoblauch hacken und in einem EL Öl anbraten
        • die gehackten Tomaten dazugeben
        • die Gewürze dazugeben
        • die Soße ohne Deckel bis zu 15 min einköcheln lassen, bis die Tomatenstückchen langsam weicher werden
        • die Soße in eine Schüssel umfüllen, damit sie etwas abkühlt
        • die Pizzasoße kannst du gut auch schon vorher vorbereiten, wenn du am Tag der Pizzazubereitung nicht so viel Zeit hast und dann einfach im Kühlschrank aufbewahren
        • Tipp: wer keine Stückchen mag, kann die Soße dann einfach mit dem Pürierstab pürieren

        ODER:

        für die schnelle Soße:

        • alle Zutaten für die Tomatensoße kalt zusammenrühren und kräftig abschmecken

        3. die Pizza zubereiten:

        • den Teig aus dem Kühlschrank holen und mindestens 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen, damit er sich gleich gut auseinanderziehen lässt
        • in der Zeit Käse schneiden oder reiben, Aufschnitt würfeln, das gewünschte Gemüse in dünne Scheiben schneiden
        • den Ofen vorheizen
        • die Backmatte mit Mehl und etwas Hartweizengrieß bestreuen und den luftigen Teig vorsichtig daraufgeben
        • der Teig ist relativ weich, die Finger mit etwas Öl einfetten dann lässt er sich besser verarbeiten
        • den Teig in 4 (für große Pizzen) oder 5 (für kleinere Pizzen) gleichgroße Stücke teilen (ich finde kleinere Pizzen leichter zu formen)
        • die einzelnen Teigstücke vorsichtig im Mehl/Hartweizengrieß wenden und mit den Händen vorsichtig von innen nach außen auseinanderziehen (nicht ausrollen!)
        • ich habe das direkt auf einem Backpapier gemacht, dass ich später dann einfach nur noch aufs Blech ziehen musste
        • mit den Fingern rundherum einen Rand abdrücken und diesen nicht weiter bearbeiten
        • den Teig in der Mitte bis zum Rand mit den Händen auseinander ziehen und dehnen, bis der Teig in der Mitte dünn ist und ein schöner runder Rand zu sehen ist
        • wie man an meiner Pizza sieht, hat sie auch keine perfekte runde Form, aber lieber ein bisschen zu wenig bearbeiten als zu viel
        • nach Belieben belegen: zuerst etwas Pizzasoße in der Mitte verteilen, dann in Scheiben geschnittenen Mozzarella drauf verteilen und nach Belieben belegen (weniger ist mehr)

        Backen:

        • das Backblech oder einen Pizzastein umgedreht mit aufheizen
        • die Pizza samt Backpapier auf das heiße Blech/den heißen Stein geben
        • auf der mittleren Schiene ca. 10-15 min backen bei:
        • Ober-/Unterhitze: maximale Temperatur (bei mir Grillsymbol: 270°C)
        • während die eine Pizza im Ofen backt, kann die nächste dann vorbereitet werden

        Den Pizzateig habe ich nach unserem Rezept für Pizza zubereitet, die bereits auf dem Blog ist. In diese Variante kann man optional noch etwas milden Sauerteig geben und durch die lange Teigruhe im Kühlschrank kommt auch insgesamt weniger Hefe hinein. Wenn es dir aber nicht in den Zeitplan passt, kannst du auch unser Blechpizza-Rezept ausprobieren. Der Teig ist schnell einsatzbereit und jedes Familienmitglied kann sich seine Ecke belegen, wie er/sie mag.

        Pizza wie vom Italiener – mit ein paar Tricks selbstgemacht!
        Zubereitungszeit
        2 d 2 Stdn.
        Arbeitszeit
        2 Stdn.
         
        Gericht: Fingerfood, Hauptgericht
        Portionen: 4 Stück
        Autor: Preppie and me
        Zutaten
        für den Pizzateig:
        • 3 g Hefe oder 5 g, wenn du keinen Sauerteig benutzt
        • 50 g Lievito Madre milder Weizensauerteig aus dem Kühlschrank, ca. 2 Tage alt
        • 500 g Mehl Weizen 405 oder 550
        • 10 g Salz
        • 25 g Olivenöl
        • 325 g Wasser
        • etwas Hartweizengrieß zum Ausrollen
        für eine aromatische Tomatensoße:
        • 1 Zwiebel
        • 1 Knoblauchzehe
        • 1 EL Öl
        • 1 Dose gehackte Tomaten
        • 1 gestrichener TL Gemüsebrühe
        • 1/2 TL Salz
        • 1 gestrichener TL Pfeffer
        • 1 TL Oregano
        • 1 TL Basilikum
        • 1 TL gemischte Kräuter z.B. Pizza
        ODER:
          für die schnelle Tomatensoße:
          • 300 g passierte Tomaten
          • 1 EL Oregano
          • 1 EL Thymian
          • 1 gestrichenen TL Salz
          für den Belag z.B.:
          • Paprika
          • Schinken
          • Salami
          • Champignons
          • Mozzarella in Scheiben
          Anleitungen
          Zubereitung des Teiges in der Krups Prep and Cook:
          1. Knet- und Mahlwerk einsetzen
          2. Hefe, Sauerteig, Wasser, Öl und Salz in die Krups Prep & Cook geben
          3. Stufe 3- 35°C- 2 Min
          4. das Mehl und Salz zu der Flüssigkeit in die Krups Prep & Cook geben
          5. auf Stufe 5 – 3:30 Min kneten lassen
          6. den Teig in eine möglichst flache, große Dose oder Schüssel mit Deckel umfüllen
          7. den Teig an einem warmen Ort (z.B. im ausgeschalteten Ofen bei 50°C) eine Stunde ruhen lassen, optional nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten und anschließend für etwa 48 Stunden in den Kühlschrank stellen (das Warten lohnt sich!)
          ODER:
            Zubereitung des Teiges in der Krups Master Perfect Gourmet:
            1. den Knethaken einsetzen
            2. lauwarmes Wasser, Hefe, Sauerteig und Öl in die Rührschüssel der Krups Master Perfect Gourmet geben
            3. die Hefe 1 min bei Stufe 3 im Wasser auflösen
            4. das Mehl mit dem Salz vermischen und dazugeben
            5. den Teig 2 min auf Stufe 1 und dann 7-8 min auf Stufe 3 kneten
            6. der Teig sollte glatt aussehen und sehr dehnbar sein
            7. den Teig in eine möglichst flache, große Dose oder Schüssel mit Deckel umfüllen
            8. den Teig an einem warmen Ort (z.B. im ausgeschalteten Ofen bei 50°C) eine Stunde ruhen lassen, optional nach 30 und 60 Minuten dehnen und falten und anschließend für etwa 48 Stunden in den Kühlschrank stellen (das Warten lohnt sich!)
            Zubereitung der Tomatensoße:
              für die aromatische Tomatensoße:
              1. Zwiebel und Knoblauch hacken und in einem EL Öl anbraten
              2. die gehackten Tomaten dazugeben
              3. die Gewürze dazugeben
              4. die Soße ohne Deckel bis zu 15 min einköcheln lassen, bis die Tomatenstückchen langsam weicher werden
              5. die Soße in eine Schüssel umfüllen, damit sie etwas abkühlt
              6. die Pizzasoße kannst du gut auch schon vorher vorbereiten, wenn du am Tag der Pizzazubereitung nicht so viel Zeit hast und dann einfach im Kühlschrank aufbewahren
              7. Tipp: wer keine Stückchen mag, kann die Soße dann einfach mit dem Pürierstab pürieren
              ODER:
                für die schnelle Soße:
                1. alle Zutaten für die Tomatensoße kalt zusammenrühren und kräftig abschmecken
                die Pizza zubereiten:
                1. den Teig aus dem Kühlschrank holen und mindestens 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen, damit er sich gleich gut auseinanderziehen lässt
                2. in der Zeit Käse schneiden oder reiben, Aufschnitt würfeln, das gewünschte Gemüse in dünne Scheiben schneiden
                3. den Ofen vorheizen
                4. die Backmatte mit Mehl und etwas Hartweizengrieß bestreuen und den luftigen Teig vorsichtig daraufgeben
                5. der Teig ist relativ weich, die Finger mit etwas Öl einfetten dann lässt er sich besser verarbeiten
                6. den Teig in 4 (für große Pizzen) oder 5 (für kleinere Pizzen) gleichgroße Stücke teilen (ich finde kleinere Pizzen leichter zu formen)
                7. die einzelnen Teigstücke vorsichtig im Mehl/Hartweizengrieß wenden und mit den Händen vorsichtig von innen nach außen auseinanderziehen (nicht ausrollen!)
                8. ich habe das direkt auf einem Backpapier gemacht, dass ich später dann einfach nur noch aufs Blech ziehen musste
                9. mit den Fingern rundherum einen Rand abdrücken und diesen nicht weiter bearbeiten
                10. den Teig in der Mitte bis zum Rand mit den Händen auseinander ziehen und dehnen, bis der Teig in der Mitte dünn ist und ein schöner runder Rand zu sehen ist
                11. wie man an meiner Pizza sieht, hat sie auch keine perfekte runde Form, aber lieber ein bisschen zu wenig bearbeiten als zu viel
                12. nach Belieben belegen: zuerst etwas Pizzasoße in der Mitte verteilen, dann in Scheiben geschnittenen Mozzarella drauf verteilen und nach Belieben belegen (weniger ist mehr)
                Backen:
                1. das Backblech oder einen Pizzastein umgedreht mit aufheizen
                2. die Pizza samt Backpapier auf das heiße Blech/den heißen Stein geben
                3. auf der mittleren Schiene ca. 10-15 min backen bei:
                4. Ober-/Unterhitze: maximale Temperatur (bei mir Grillsymbol: 270°C)
                5. während die eine Pizza im Ofen backt, kann die nächste dann vorbereitet werden
                Rezept-Anmerkungen

                Den Pizzateig habe ich nach unserem Rezept für Pizza zubereitet, die bereits auf dem Blog ist. In diese Variante kann man optional noch etwas milden Sauerteig geben und durch die lange Teigruhe im Kühlschrank kommt auch insgesamt weniger Hefe hinein. Wenn es dir aber nicht in den Zeitplan passt, kannst du auch unser Blechpizza-Rezept ausprobieren. Der Teig ist schnell einsatzbereit und jedes Familienmitglied kann sich seine Ecke belegen, wie er/sie mag.

                Wir freuen uns auf deinen Besuch auf unseren Social Media Kanälen:

                Wir laden dich herzlich in unsere Facebook-Gruppe ein, hier gibt es immer neue Inspirationen oder Tipps und Tricks:

                Du liebst Pizza in allen Variationen? Dann könnten folgende Rezepte etwas für dich sein: