Auberginen- Süßkartoffel-Curry – gesund & außergewöhnlich!
Zubereitungszeit
30 Min.
Arbeitszeit
1 Std. 30 Min.
 
Gericht: Hauptgericht
Autor: Preppie and me
Zutaten
  • 1 Aubergine
  • 2 TL Salz
  • 1 EL Öl
  • Currypaste kommt auf die Schärfe an, bei meiner hat eine Löffelspitze gereicht
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 ml passierte Tomaten
  • 250 ml Kokosmilch
  • 2 EL Sojasoße
  • 4-6 TL Curry
  • 1 EL Kurkuma
  • 1 EL gemahlener Koriander
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 2 TL Zucker
  • 50 g Mandelblätter
  • 1 Süßkartoffel
  • optional: 1 Bund Petersilie oder 2 Frühlingszwiebeln
  • Salz nach Bedarf
Anleitungen
Das Curry zubereiten:
  1. eine Aubergine waschen, würfeln und mit 2 TL Salz bestreuen
  2. mind. 30 min entwässern lassen; das entzieht der Aubergine die Bitterstoffe
  3. Zwiebel und Knoblauch in einer Pfanne mit Öl anbraten
  4. sobald die Zwiebel glasig ist, die Aubergine dazugeben und auf mäßig großer Hitze braun anbraten
  5. die Currypaste dazugeben und ein wenig mitbraten, das intensiviert das Aroma der Currypaste
  6. die passierten Tomaten, sowie die Kokosmilch und die Gewürze dazugeben und gut 45 min köcheln lassen
  7. die Süßkartoffel schälen, stückeln und nach 15 min in die Soße geben
  8. gelegentlich umrühren nicht vergessen
Den Reis ansetzen:
  1. eine größere Tasse Basmatireis mit 1,5 Tassen und etwas Salz in einen Topf geben und mit einem Deckel verschließen
  2. den Reis auf hoher Stufe zum Kochen bringen, unverzüglich auf die niedrigste Stufe stellen (bei mir ist es 1 von 9), den Deckel verschlossen lassen
  3. der Reis saugt sich nun schonend mit dem ganzen Wasser voll, er ist fertig, wenn er in der Mitte nicht mehr hart ist
  4. den Reis einfach noch ein paar Minuten mit Deckel ziehen lassen, wenn er noch nicht fertig ist
Mein Tipp: den Reis nicht umrühren, so wird der Spitzen-Langkornreis super zart. Rührt man ihn (zu viel) um, so wird er meiner Erfahrung nach matschig! Anbrennen tut bei geringer Hitze nämlich auch nichts.
  1. zum Ende hin ein Bund Petersilie hacken oder Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden
  2. die Petersilie größtenteils ins Curry mischen und einen kleinen Teil zum Anrichten behalten
  3. das Curry noch einmal abschmecken und nach Bedarf nachwürzen
  4. die Frühlingszwiebeln zum Servieren mit auf den Tisch stellen, dann kann sich jeder selbst bedienen
  5. mit Mandelblättern bestreut servieren
Rezept-Anmerkungen

Viel Spaß beim Kochen und guten Appetit!