Pain de Campagne als Topfbrot

on

Zum Rezept geht es hier

Brot backen ist für mich fast wie meditieren. Ich werde aus dem Alltag geholt und ein wenig entschleunigt. Ich liebe es mit den Händen den Teig zu bearbeiten, ihn zu wirken und zu formen und mit Liebe und Geduld zuzusehen wie aus einem kleinen Teigklumpen ein Brot entsteht.Dabei spielt Geduld eine große Rolle. Ich lege den Teig zum Ruhen in eine mit Öl eingepinselte Wanne mit Deckel. Diese stelle ich zur Seite, und dehne und falte immer wieder mal den Teig. Man hat super im Blick wie sich der Teig entwickelt und wann er soweit ist, um gebacken zu werden.

Da habe ich einen Tipp für dich. Du merkst, wenn der Teig back bereit ist. Einfach leicht in den Teig drücken, wenn die Delle sofort wieder verschwindet, ist der Teig bereit zum backen. Falls die Delle noch bleibt, braucht der Teig noch ein wenig Ausruhzeit.

Selbst unsere 6-jährige Tochter schaut oft dabei zu oder hilft fleißig bei der Zubereitung. Mein Mann und unser Sohn können es hingegen kaum erwarten, bis das Brot endlich aus dem Ofen kommt, da der Duft von frisch gebackenem Brot, sie aus ihre Ecken lockt. Die Zeit zum Abkühlen reicht bei den beiden nur, bis sie sich die Hände nicht verbrennen beim abschneiden der Scheiben. Sie sind allerdings so nett und fragen vorher ob das Brot noch fotografiert werden soll. Ihr möchtet es nicht sehen, wie sie mein schönes Brot verunstalten, sobald sie es schneiden.Dabei haben wir sogar eine Brotschneidemaschine. Diese wird allerdings selten von den beiden genutzt.

Ja, ich gebe ja zu. Frisch gebackenes Brot riecht auch wirklich sehr lecker. Das ganze Haus riecht so wunderbar, das man dann nur schwer widerstehen kann, verstehe ich zu gut.

Sie sind gleichzeitig auch die größten Kritiker. Der Mann noch viel mehr als der Bub. Mal ist das Brot zu trocken, dass mögen beide nicht. Oder es hat nicht genug Geschmack. Toast brauche ich meinem Mann erst gar nicht servieren. Allerdings lieben unsere Kids es.

Ja meine Familie hat es auch nicht immer leicht mit mir. Wenn ich einmal an einem Rezept feile kann kann es locker passieren, das ich ein Brot 2-3 Mal hintereinander backen muss, weil ich nicht zufrieden mit dem Ergebniss. Ein neues Rezept darf erst auf dem Blog, wenn auch alle Mitglieder des Hauses zufrieden sind. Quasi der TüV für euch ist meine Familie.

So war es auch bei dem Pain de Campagne, einem französischen Landbrot. Das habe ich auch drei Mal gebacken. Allerdings waren diesmal beide Männer direkt nach dem ersten Versuch total begeistert. Drei Mal war also mein eigenes Verschulden. Es hat niemanden gestört, sie haben es jedes Mal gerne gegessen.

Gebacken habe ich das Brot in einem ofenfesten Emailletopf, der 12 cm hoch ist und einen Durchmesser von 22 cm hat. Der Umgang mit diesem besagten Topf ist allerdings gar nicht so ohne… Das erste Mal hat es am Topfboden festgeklebt. Es war ein Traum, als ich den Deckel öffnete und ich ein wunderbar krosses, goldbraunes Pain de Camagne erblickte. Und dann klebte es am Boden fest. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie sehr ich mich geärgert habe. Das zweite Brot sah einfach nicht so toll aus. Aber beim dritten Mal war es dann soweit. Ich habe Backpapier auf den Topf zugeschnitten und das Brot darauf in den Topf gegeben. Nach 45 Min war das Brot fertig und das Ergebnis könnt ihr selber sehen. Kross und goldbraun von außen und weich und fluffig innen. Das ist Brot nach unserem Geschmack.

Wir sind große Fans vom Pain de Campagne. Das wird es bei uns ganz sicher öfter geben. Ein einfaches und sehr schmackhaftes Brot, welches nur ein wenig Zeit braucht, rund geformt wird und in den Topf gelegt wird. Ein klassisches und leckeres Topfbrot.

Hast du dich schon mal gefragt, warum ein Brot im Topf gebacken wird ? Der Topf speichert die Wärme gleichmäßig und gibt sie auch gleichmäßig an die Backware ab. Das Brot befindet sich in einer wohlig warmen Höhle, so kann man es sich vorstellen. Nicht nur die Wärme bleibt in dem Topf, sondern auch die Feuchtigkeit. Diese wird wieder an das Brot abgegeben und so erhalten wir ein perfektes Brot schön saftig und weich in der Mitte und die Kruste schön knackig. Noch ein großer Vorteil bietet das Backen im Topf. Wir brauchen das Brot nicht wirken, sondern wir passen es dem Topf an. Der Topf fungiert quasi wie ein Backrahmen.

Da kommen wir direkt zur nächsten Frage. Welche Töpfe eignen sich am besten zum Brot backen ?Am besten eignen sich gusseiserene Töpfe. Es speichert die Hitze sehr gut und sehr lange. Dabei ist darauf zu achten, dass auch der Deckel aus gusseisern ist. Auch ein Römertopf eignet sich hervorragend. Auch dort bleibt die Feuchtigkeit wo sie sein soll und der Römertopf speichert die Wärme und gibt diese rundherum an das Brot ab. Je nach Brot eignet sich die Kastenform (Kaiserform) auch sehr gut zum Brot backen. Wir setzten sie bei sehr wasserhaltigen Teigen ein. Ohne diese Form würden sie zerlaufen. Und auch das Toastbrot wird in einer Kastenform gebacken, dadurch erhält es gibt die typische Toastform.

Brotkunde:

Wir backen fast täglich ein Brot, weil es so schnell aufgefuttert wurde. Spätestens nach zwei Tagen sollte es dann aber aufgegessen sein, sonst ist es zu trocken. Wenn es tatsächlich nicht mehr zu genießen ist, hebe ich es auf. Lasse es ganz trocknen und schreddere es und mache daraus Paniermehl. Ich nehme es auch gerne, um es als Altbrot in ein neues Brot mit einzubacken. Das gibt ein tollen Geschmack, das Altbrot gibt seine Geschmacksstoffe an das neue Brot ab. Es wird als Brühstück dazu gegeben ( z.B 50 g Altbrot und 150 g kochendes Wasser) oder als Quellstück (50g Altbrot und 100g Wasser)dazugegeben. So jetzt aber genug von der Brotkunde. Viel Spaß beim Backen.

Wie schon erwähnt, ist es ein tolles Einsteigerbrot. Alle Zutaten werden zusammengemischt, verknetet und erst einmal ruhen lassen. Danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche wirken und in Form bringen. Dazu nimmst du ein Stück am Rand des Teiges in die Hand, ziehst es lange nach oben, sodass sich der Teig in die Länge zieht. Nun faltest du das Teigstück und pressen es in die Mitte desTeigs. So ringsum im Uhrzeigersinn verfahren, bis du wieder am Anfang angelangt bist.

Wenn du aus deinem gegangenen Teig einen schönes Brot mit viel Spannung formen und eine tolle, glatte Teigoberfläche haben möchtest, dann solltest du den Teig wirken. Wirken bedeutet nichts anderes als das Brot in Form und Spannung zu bringen.Außerdem sorgt das Wirken dafür, dass große Gasblasen (Kohlenstoffdioxid), die durch das Ruhen entstanden sein können,  aus deinem Teig herausgedrückt werden. Das Wirken fördert auch die Hefeaktivität durch den Austausch von Gärgas und von Sauerstoff.

Dieses Rezept hat zwei Zubereitungsmöglichkeiten, wie jedes andere auf diesem Blog auch. Die Zubereitung für die Krups Prep & Cook und Krups Master Perfect Gourmet findet ihr hier: Jetzt aber genug geplaudert, viel Spaß beim Backen, hier folgt nun die Anleitung für die manuelle Zubereitung:

Werbung, da Namensnennung

Zutaten für das Pain de Campagne als Topfbrot:

  • 500 g Mehl (Dinkel 630 oder Weizen 405)
  • 15 g Hefe
  • 1 Tl Salz
  • 30 g Olivenöl
  • 250 ml Wasser

Zubereitung des Pain de Campagne als Topfbrot mithilfe von herkömmlichen Hilfsmitteln:

  • alle Zutaten in eine Schüssel geben
  • alles zu einer homogenen Masse verkneten
  • der Teigklumpen soll sich von der Schüsselwand lösen
  • und sich geschmeidig anfüllen
  • 40 Min abgedeckt ruhen lassen
  • auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben
  • den Teig noch einmal durchkneten und zu einem runden Brot wirken
  • in einen bemehlten Gärkorb geben, wer keinen hat kann auch eine bemehlte Schüssel nehmen
  • noch mal 1- 2 Std gehen lassen
  • währenddessen den Backofen auf 220 °C vorheizen
  • den gegangen Pain de Camange auf ein Backpapier stürzen
  • das Brot mit dem Backpapier in den Topf geben
  • mit geschlossenem Deckel in den Backofen geben

Backen:

  • Ober / Unterhitze : 220 °C – ca. 45-50 Min
  • Heißluft : 200 °C – ca.45-50 Min

sobald das Brot fertig ist, dies auf ein Kuchengitter auskühlen lassen. Ich wünsche dir viel Freude beim Backen und guten Appetit!

 

Pain de Campagne (Französisches Weissbrot)
Zubereitungszeit
10 Min.
Arbeitszeit
3 Stdn. 10 Min.
 

Ein luftig und sanft schmeckendes französisches Weissbrot mit toller Kruste und fluffigen Innenleben.

Gericht: Brot
Autor: Preppie and me
Zutaten
  • 500 g Mehl Dinkel 630 oder Weizen 405
  • 15 g Hefe
  • 1 TL Salz
  • 30 g Olivenöl
  • 250 ml Wasser
Anleitungen
  1. alle Zutaten in eine Schüssel geben
  2. alles zu einer homogenen Masse verkneten
  3. der Teigklumpen soll sich von der Schüsselwand lösen
  4. und sich geschmeidig anfüllen
  5. 40 Min abgedeckt ruhen lassen
  6. auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben
  7. den Teig noch einmal durchkneten und zu einem runden Brot wirken
  8. in einen bemehlten Gärkorb geben, wer keinen hat kann auch eine bemehlte Schüssel nehmen
  9. noch mal 1- 2 Std gehen lassen
  10. währenddessen den Backofen auf 220 °C vorheizen
  11. den gegangen Pain de Camange auf ein Backpapier stürzen
  12. das Brot mit dem Backpapier in den Topf geben
  13. mit geschlossenem Deckel in den Backofen geben
Rezept-Anmerkungen

Backen: Ober / Unterhitze : 220 °C – ca. 45-50 Min Heißluft : 200 °C – ca.45-50 Min sobald das Brot fertig ist, dies auf ein Kuchengitter auskühlen lassen.

Ich wünsche dir viel Freude beim Backen und guten Appetit

Nun zur Herstellung des Pain de Campagne mit der Krups Prep & Cook oder I Prep & Cook Gourmet oder der Krups Master Perfect Gourmet:

Zutaten für das Pain de Campagne als Topfbrot:

  • 500 g Mehl (Dinkel 630 oder Weizen 405)
  • 15 g Hefe
  • 1 Tl Salz
  • 30 g Olivenöl
  • 250 ml Wasser

Zubereitung des Pain de Campagne als Topfbrot mithilfe der Krups Prep & Cook oder I Prep & Cook Gourmet:

  • Knet und Mahlwerk
  • alle Zutaten in die Preppie geben
  • Teig P1 komplett durchlaufen lassen (2:30 Min kneten/ 40 Min ruhen)
  • nach Ablauf des Programmes den Teig
  • auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben
  • den Teig noch einmal durchkneten und zu einem runden Brot wirken
  • in einen bemehlten Gärkorb geben, wer keinen hat kann auch eine bemehlte Schüssel nehmen
  • noch mal 1- 2 Std gehen lassen
  • währenddessen den Backofen auf 220 °C vorheizen
  • den gegangen Pain de Camange auf ein Backpapier stürzen
  • das Brot mit dem Backpapier in den Topf geben
  • mit geschlossenem Deckel in den Backofen geben

Backen:

  • Ober / Unterhitze : 220 °C – ca. 45-50 Min
  • Heißluft : 200 °C – ca.45-50 Min

sobald das Brot fertig ist, dies auf ein Kuchengitter auskühlen lassen. Ich wünsche dir viel Freude beim Backen und guten Appetit

 

Pain de Campagne (französisches Weissbrot)
Zubereitungszeit
10 Min.
Arbeitszeit
3 Stdn. 10 Min.
 
Gericht: Brot
Autor: Preppie and me
Zutaten
  • 500 g Mehl Dinkel 630 oder Weizen 405
  • 15 g Hefe
  • 1 TL Salz
  • 30 g Olivenöl
  • 250 ml Wasser
Anleitungen
  1. Knet und Mahlwerk
  2. alle Zutaten in die Preppie geben
  3. Teig P1 komplett durchlaufen lassen (2:30 Min kneten/ 40 Min ruhen)
  4. nach Ablauf des Programmes den Teig
  5. auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben
  6. den Teig noch einmal durchkneten und zu einem runden Brot wirken
  7. in einen bemehlten Gärkorb geben, wer keinen hat kann auch eine bemehlte Schüssel nehmen
  8. noch mal 1- 2 Std gehen lassen
  9. währenddessen den Backofen auf 220 °C vorheizen
  10. den gegangen Pain de Camange auf ein Backpapier stürzen
  11. das Brot mit dem Backpapier in den Topf geben
  12. mit geschlossenem Deckel in den Backofen geben
Rezept-Anmerkungen

Backen: Ober / Unterhitze : 220 °C – ca. 45-50 Min Heißluft : 200 °C – ca.45-50 Min sobald das Brot fertig ist, dies auf ein Kuchengitter auskühlen lassen. Ich wünsche dir viel Freude beim Backen und guten Appetit

Zutaten für das Pain de Campagne als Topfbrot:

  • 500 g Mehl (Dinkel 630 oder Weizen 405)
  • 15 g Hefe
  • 1 Tl Salz
  • 30 g Olivenöl
  • 250 ml Wasser

Zubereitung des Pain de Campagne als Topfbrot mithilfe der Krups Master Perfect Gourmet:

  • Knethaken einsetzten
  • alle Zutaten in die Schüssel der MPG geben
  • Stufe 2- 3 Minuten
  • danach abgedeckt 45 Min ruhen lassen
  • den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben
  • noch einmal durchkneten und zu einem runden Brot wirken
  • in einen bemehlten Gärkorb geben, wer keinen hat, kann auch eine bemehlte Schüssel nehmen
  • noch mal 1- 2 Std gehen lassen
  • währenddessen den Backofen auf 220 °C vorheizen
  • den gegangen Pain de Camange auf ein Backpapier oder einer Backmatte mit Griffen stürzen
  • das Brot mit dem Backpapier in den Topf geben
  • mit geschlossenem Deckel in den Backofen geben

Backen:

  • Ober / Unterhitze : 220 °C – ca. 45-50 Min
  • Heißluft : 200 °C – ca.45-50 Min

sobald das Brot fertig ist, dies auf ein Kuchengitter auskühlen lassen. Ich wünsche dir viel Freude beim Backen und guten Appetit!

13 Kommentare auch kommentieren

  1. Diana-Andrea Krüger sagt:

    Hört sich lecker an….aber kann ich es auch in einer Kastenform backen? Wo ist der Unterschied? LG, Diana

    1. irisk sagt:

      Liebe Diana,

      selbstverständlich kannst du das Brot auch in einer Kastenform backen.
      Ganz liebe Grüße

      Iris

    2. meikek sagt:

      Liebe Diana,

      Brote kann man auf verschiedene Arten backen, gerade bei wenig Equipment bietet sich es sich an, das Brot in einer Kastenform zu backen. Der Römertopf für ein längliches Brot oder ein ofenfester Topf für ein rundes Brot backt den Teig in einem feuchten Milieu, was der Kruste und der Krume zu Gute kommt. Ob man man nun krosse Brote oder lieber Kastenbrote isst, bleibt natürlich Geschmackssache.

      Ganz liebe Grüße,
      Meike

  2. Birgit sagt:

    Liebe Iris, ich habe eine etwas blöde Frage: Machst Du beim Backen den Deckel auf den Topf, oder backt man das Brot offen im Topf? Das Brot sieht oberlecker aus. Werde es am Wochenende ausprobieren. Außerdem möchte ich mich für Deine tollen, gelingsicheren Rezepte bedanken!

    Herzliche Grüße, Birgit

    1. irisk sagt:

      Liebe Birgit,

      dies ist sogar eine wichtige Frage. Der Deckel kommt auf den Topf. Ich werde es gleich ergänzen.
      Vielen herzlichen Dank für das wundervolle Feedback. Von Herzen gerne.

      Ich wünsche dir einen tollen Tag.
      Liebe Grüße

      Iris

  3. Heiko S. sagt:

    Hallo, auch ich habe eine Frage.
    Hefe, frische oder trocken? Und diese einfach dazu geben ohne sie vorher aufzulösen?

    1. irisk sagt:

      Hallo Heiko,

      wir verwenden ausschließlich frische Hefe, ansonsten schreiben wir es dazu. Sie wird zerbröselt zu den anderen Zutaten dazugegeben.

      Liebe Grüße Iris

  4. Angela Hülß sagt:

    Hallo, dieses Brot habe ich zur Grillsaison schon öfter gebacken und zum Grillen mit Freunden mitgenommen. Das Brot ist richtig lecker. Was soll ich sagen………bevor das Fleisch auf dem Tisch stand, war das Brot schon alle 🙂 Viele Grüsse
    Angela

    1. meikek sagt:

      Liebe Angela,
      vielen Dank für das Kompliment. Wir freuen uns riesig, dass dir das Rezept so gut schmeckt wie uns!
      LG Meike

  5. Nicole sagt:

    Ich probiere gerne dieses Brot morgen aus. Tönt lecker . Habe auch schon Brot im Topf gebacken. Dann habe ich aber jeweils den Topf im Ofen mit aufgewärmt und bis jetzt hat kein Brot geklebt. Vielleicht geht das ja auch bei diesem und man kann das Backpapier weglassen. Ich berichte, wenn es geklappt hat. Habe aber auch einen beschichteten Topf bzw. es ist ein Bräter. Freu mich jetzt schon auf dieses dufte Brot. Danke fürs Rezept ❤️.

    1. meikek sagt:

      Liebe Nicole,
      danke für deine tollen Worte. Wir freuen uns riesig, dass dir dieses Rezept zusagt und hoffen, dass es dir genauso gut schmeckt wie uns.
      Liebe Grüße Meike

  6. Amanda Fischer sagt:

    Kann ich das Brot auch ohne Behälter backen? Also einfach formen und dann in den Ofen geben?
    Lg.

    1. meikek sagt:

      Liebe Amanda,
      wenn du schon ein wenig Erfahrung damit hast, wie man Brote rundwirkt, damit sie nach oben aufgehen und nicht wie ein Fladenbrot auseinanderlaufen, kannst du das Brot auch ohne Form im Ofen backen. Wenn du dir unsicher bist, kannst du es auch in einer länglichen Kastenform für Marmorkuchen backen, mit einer kleinen Schüssel Wasser im Ofen für 40-50 min im unteren Ofendrittel.

      LG Meike

Schreibe einen Kommentar